Montag, 29. Mai 2017

Mutige Grüsse aus dem Paradies...

Wie Ihr letzte Woche vielleicht bereits erraten konntet, habe ich mal wieder meinen Geburtstag gefeiert. Ich berichte Euch ja eigentlich jedes Jahr davon. Ich mag Geburtstage. Aber das Feiern hatte halt auch zur Folge, dass ich nicht zum Bloggen kam. Das will ich nun nachholen. Denn ich habe seit ein paar Wochen Bilder von einem der schönsten Orte, an dem ich je war, für Euch vorbereitet...
Wie Ihr ja wisst, hat sich meine Suocera eine Ferienwohnung im Tessin zugelegt. Ich finde das eine ganz wunderbare Idee, da der Signore und ich so regelmässig in die Sonnenstube der Schweiz kommen und darum haben wir kürzlich auch an einem unserer Tessin-Wochenenden einen Ausflug auf die Isole di Brissago gemacht - hier findet Ihr alle Informationen dazu.

Wir mögen diese Ausflüge sehr der Signore und ich. Sie tun uns gut und wir haben Zeit über Gott und die Welt zu sprechen. Mir gingen dabei auch einige Gedanken rund um den Geburtstag durch den Kopf. Dieses Jahr erlebte ich meinen Geburtstag so entspannt wie lange nicht mehr. Ich hatte alles was ich brauchte: Liebe Menschen und leckeren Kuchen.

An Geburtstagen denke ich auch immer daran, was im Jahr zuvor war. Vielleicht machte mich auch das so zufrieden und dankbar. Denn vor einem Jahr ging es mir wirklich nicht gut und ich spürte, dass ich etwas ändern muss... Aber das braucht Mut. Und erstaunlicherweise fiel mir auf, dass ich im letzten Jahr mehr Mut hatte, als in den Jahren zuvor. Ich hatten den Mut eine Arbeitsstelle zu verlassen, ohne zu wissen, was danach kommt und ich habe endlich allen Mut zusammen genommen und meinen Führerschein gemacht. Das ist eine laaaaaange Geschichte, die ich Euch schon lange erzählen wollte. Das Autofahren war für mich immer mit schrecklichen Ängsten verbunden. Ich bekam es einfach nicht hin und ich schämte mich, dass ich es nicht konnte, weil es für alle anderen so einfach schien.

Zum Glück fand ich einen sehr guten Fahrlehrer und bekam tatkräftige Unterstützung von meiner Sorella www.madamegaianna.blogspot.ch Die beiden glaubten immer an mich und gaben mir nie das Gefühl dumm oder minderwertig zu sein. Und nun kurve ich schon seit einem Jahr durch die ganze Schweiz (ich habe die Prüfung genau einen Tag vor meinem Geburtstag gemacht) und nicht nur das. Ich mag es so sehr und meistere ohne Probleme Routen, vor denen viele andere grossen Respekt haben und sie gar nicht erst fahren. Der Signore und ich haben manchmal sogar ein bisschen Streit, wenn es darum geht wer fahren darf;)
Ängste sind für unser Umfeld manchmal unverständlich und ich habe gelernt, dass ich nicht immer allen alles begreiflich machen kann was mich quält und ich muss das auch nicht tun. Erklären wird leider oft zum Rechtfertigen. Aber an Tagen, die einfach golden sind und an denen ich Zeit habe mit dem Signore über unser Leben zu sprechen, merke ich immer wieder, wie dankbar ich für die Menschen bin, die mich lieben und so nehmen wie ich bin, auch wenn sie mich nicht immer verstehen. Und ich bin auch dankbar für Menschen, die mich mit ins Paradies nehmen und mit mir schöne Stunden verbringen und ihr Leben teilen - wie der Signore auf den Isole di Brissago und auch liebe Freunde und meine Familie. Aber ich bin auch unsagbar dankbar für die Menschen, die mir manchmal einen sanften Tritt in meinen Allerwertesten geben und mich so vorwärts bringen und über mich selber hinaus wachsen lassen.

"Mut ist Angst, die gebetet hat", sagte die Holländische Widerstandskämpferin Corrie ten Boom. Das glaube ich auch. Mut ist für mich auch der Glaube daran, dass ich mich verändern kann und sich Dinge zum Guten wenden, wenn ich trotz Angst einfach Schritt für Schritt vorwärts gehe.

Ich hoffe, dass Euch der kleine Ausflug in meine Gedankenwelt und auf diese Trauminsel gefallen hat!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Das Zitat von Corrie ten Boom steht auf meinem Schreibtisch...... Es ist für mich eine grosse Hilfe.
    Ich gratuliere dir zum Grburtstag nachträglich! Und zu deinem Mut, dich deinen Ängsten zu stellen. Vor wenigen Jahren ging ich selber einen solchen Weg. Ich weiss also ein kleines bisschen, wovon du redest
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Signora Pinella, was für ein wundervoller Post!!! Unglaublich was du für Berge bezwungen hast. Ich werde Gott sei Dank nicht so sehr von Ängsten und Sorgen gequält. Habe aber andere Dinge, die mich herausfordern. Ängste und Panikattaken scheinen in unserer Gesellschaft aber stark zuzunehmen. Deshalb finde ich es toll, dass du so offen darüber sprichst. Die mutigsten Menschen sind für mich jene, die über ihre Ängste und Schwächen sprechen. Du bist zudem noch eine gute Zuhörerin... vielleicht bist du dazu berufen, Menschen aus ihrer Angst hinaus zu führen? Wäre ein Gefanke wert ;-). Herzlichst Melanie

    AntwortenLöschen