Montag, 20. Februar 2017

Verliebt in unser neues Zuhause...

Obwohl ich es nun schon etliche Male gemacht habe, finde ich einen Umzug immer wieder schrecklich anstrengend und mühsam. Davor rede ich mir zwar immer ein, dass es nicht so schlimm wird und man sich nur gut organisieren muss. Aber dann, wenn ich zwischen Kisten sitze und einfach keine Lust mehr habe einzuräumen, dann frage ich mich schon, warum wir uns das immer wieder antun. Die Antwort auf diese Frage gab uns unsere neue Wohnung selber. Sie ist einfach schön und ich fühle mich hier sehr wohl und ich bin ehrlich gesagt ein bisschen verliebt in sie...
Wenn ich etwas Schönes habe, dann bin ich wie ein kleines Kind und will das teilen. Deshalb gibt es heute ein paar Einblick in unser neues Wohnzimmer. Etliche Stücke kennt Ihr sicher noch. Da ich von meiner Oma viele Möbel geerbt habe, die ich gewissermassen als Statement Pieces ansehe, nehme ich die auch immer weiter mit. Wenn etwas Geschichte hat, dann mag ich es und will es auch nicht weg geben. So ist das zum Beispiel mit den Blumensesseln. Sie standen im Haus meiner Oma vor dem Kamin und manchmal, wenn ich darin sitze, schliesse ich einfach die Augen und stelle mir vor, dass sie wieder dort stehen und meine Oma neben mir sitzt.

Ich mag ja die Vorstellung sehr, dass man "nur" die Umarmung des richtigen Menschen braucht und sich überall auf der Welt daheim fühlt. Was wäre ich dankbar, wenn das bei mir so einfach wäre. Aber  ich war immer schon so, dass ich einen Raum und Rückzugsort für mich gebraucht habe und es schätze, wenn ich Dinge, die mir vertraut sind um mich habe.

So sind auch der Servierwagen, der Globus und die goldene Ständerlampe geliebte Erbstücke. Umso schwieriger finde ich es teilweise passende neue Möbel zu finden. Aber manchmal geht es auch wie von selber. So kam es zum Beispiel, dass ich Anfang Jahr ein Mail von Westwing mit Sofaempfehlungen bekam. Der Signore sass neben mir und sah auf den Bildschirm und im gleichen Moment war für uns klar, dass wir genau dieses Sofa bei Westwing bestellen wollen (es ist übrigens noch erhältlich - hier findet Ihr es).

Natürlich musste auch die Kommode mit, die ich selber gestrichen habe (darüber habe ich hier berichtet). Die habe ich vor dem Sperrmüll gerettet. Das Büchergestell ist von Ikea, der Couchtisch von Maisons Du Monde und mein neues, gelbes Kissen ist von Zara Home.

Und so hat sich nach und nach alles zusammengefügt. Noch nie ist uns das Einrichten so leicht gefallen. Es hat einfach alles gepasst. Und genau deshalb weiss ich jetzt, dass es sich manchmal eben doch lohnt umzuziehen - einfach so, weil man danach glücklich ist und sich Zuhause fühlt. Unsere letzte Wohnung haben wir von Florenz aus gesucht. Das war schwierig und deshalb waren wir zu vielen Kompromissen bereit. Zuhause gefühlt habe ich mich dort nie richtig. Das ist nun zum Glück anders und wohl das Schönste an unserer neuen Wohnung, wenn ich heim komme, fühle ich mich sofort wohl und bin einfach glücklich. Ich habs ja gesagt, ich bin ein bisschen verliebt...
Ich hoffe, dass Ihr auch den Mut findet Dinge anzugehen, die vielleicht auf den ersten Blick nicht so angenehm sind. Ich kann Euch versichern, dass es sich absolut lohnt!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Umzüge sind der Horror, ich bin bisher viermal in meinem Leben ungezogen und ich plane kein weiteres Mal.
    Euer Wohnzimmer mit den geerbten Stücken finde ich toll. Die Sessel sind mehr Statement al jedes neue Teil.
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schön, dass du uns eingeladen hast, dein schönes, neues Zuhause zu sehen. Mir gefällt das Zusammenspiel von alt und neu, und wie sich in deinem Wohnzimmer Geschichten vermischen, und so ein neues Kapitel dazu kommt.
    Und ich freue mich, dass du anscheinend angekommen bist....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen