Samstag, 28. Januar 2017

Ein Wintermärchen...

Einer der grössten Schätze in meiner Kindheit waren Bilderbücher und eines meiner absolut liebsten Kinderbücher war "Ein Wintermärchen" vom Berner Illustrator Ernst Kreidolf. In den letzten Wochen machte mir der Nebel in Zürich schwer zu schaffen und so entschied ich mich einige Tage bei meinen Eltern Zuhause zu arbeiten. Meine Mama nahm mich dann mit auf einen Winterspaziergang und plötzlich erinnerte ich mich wieder an den Winterzauber und mir fiel ein, warum ich den Winter als Kind so geliebt habe.
"Ein Wintermärchen" erzählt von Schneewittchen und wie es die sieben Zwerge alle sieben Jahre einmal besucht. Es kommt in einer Wolke angeschwebt und die Zwerge bieten ihm herrliche Winterunterhaltung mit einem Konzert auf Eiszapfen, einer Schlittenfahrt und einem herrlichen Essen in ihrem Zwergenpalast. Kreidolf hat mit diesem Buch also die Geschichte nach der Geschichte erzählt und alleine diese Idee faszinierte mich als Kind unsagbar. Jeder möchte doch gerne wissen, was mit Schneewittchen passierte, nachdem es den giftigen Apfel ausgespuckt und den Prinzen geheiratet hat und ob es die Zwerge wieder besuchte.

Die verschneite Landschaft wird im Buch als Wunderland dargestellt, in dem es glitzert und einem Fabelwesen und Eisnixen begegnen. Winter ist darin pure Poesie.

Und so habe ich Dank einem Spaziergang und der Erinnerung an Kreidolfs Buch ein paar wunderbare Stunden verbracht und mich wieder an den Winterzauber weg von grauen Nebeltagen erinnert.
Ich mag übrigens auch die anderen Bücher von Ernst Kreidolf sehr. Aber eben, das Wintermärchen ist mein allerliebstes. Es erschien in 3. Auflage 2013 unter dem Namen "Ein Wintermärchen" im Ernst Kreidolf Verlag, Bern, Auslieferung: Raffael-Verlag in Ittigen, ISBN: 978-3-9523166-2-7

Vielleicht findet Ihr ja am Wochenende auch Zeit für einen Spaziergang im Schnee und wer weiss, vielleicht habt Ihr Glück und seht, wie Schneewittchen in einer Wolke angeschwebt kommt oder Eisnixen, die auf einem gefrorenen Teich ihre Runden ziehen, oder die Zwerge beim Schlittenfahren...

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. So zum Spazieren liebe ich verschneite Landschaft auch, nur wenn ich morgens um sieben die verschneite Straße bezwingen muss, wünsche ich ihn weit weit weg...
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, mit dem Auto kann Schnee sehr mühsam sein. Ich habe daher einen Schleuderkurs gemacht. Das gab mit viel Sicherheit!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Oh, ja, meine liebe Signora, bei mir hieß das Kinderbuch für den tiefen Winter Tomte Tummetott von Astrid Lindgren. Das habe ich auch geliebt.
    Lass es dir gut gehen und sei ganz lieb gegrüßt
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lindgren habe ich ausser mit Pippi Langstrumpf immer irgendwie etwas verpasst. Ich hoffe, dass ich dann mal Kinder habe, mit denen ich das nachholen kann!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
    2. Tomte ist genial :-) er raunt so nett.

      Löschen
  3. Habe ich letztes Jahr davon gepostet?? Ich liebe das Buch.... Werde mir wohl neue besorgen, die aus meiner Kindheit sind verschollen. Aber die Bücher möchte ich wieder haben.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast letztes Jahr darüber geschrieben liebe Yase! Und ich habe mich sooo gefreut, dass Dir die Bücher auch gefallen!
      Herzlichst, Signora Pinella
      P.S. ich will mir nun auch wieder die ganze Sammlung zulegen!

      Löschen