Donnerstag, 29. Dezember 2016

Martinizauber zu Silvester...

Als ich noch ein Kind war, mochte ich die Zeit zwischen den Jahren ganz besonders, wenn Weihnachten vorbei war und Silvester vor der Tür stand. Meine älteren Geschwister hatten an Silvester oft etwas ganz Besonderes vor - häufig gingen sie irgendwohin, wo man sich verkleiden konnte - ich durfte dabei sein und ihnen beim Schminken zusehen und wurde selber ganz nervös. Wenn sie dann aus dem Haus waren, habe ich alleine mit meinen Eltern gefeiert. Schlimm traurig war ich deshalb aber nicht, da ich es mir als Nachzügler nicht anders gewöhnt war und es für mich dafür besonders leckere Sachen gab. Jedenfalls hat Silvester für mich immer noch dieses Funkeln und Glitzern und die Vorfreude auf ein neues Jahr in sich. Deshalb hat es mich auch so gefreut, als ich kürzlich wundervolle Post von Martini bekam. Denn wenn für mich eine Getränk für Eleganz und Festlichkeit steht, dann ist es Martini.
Bevor der Signore und ich nach Italien zogen, tranken wir nie Martini. Wir taten so viele Dinge nicht, bevor wir begannen über den Tellerrand zu schauen. Deshalb gibt es in unserer Zeitrechnung eine Zeit vor und eine Zeit nach Florenz, weil wir danach einfach nicht mehr die gleichen Menschen waren. 

Jedenfalls kann ich mich noch gut an mein erstes Glas Martini erinnern. Ich trank es im Garten vom Grande Capo vom Signore. Garten ist dabei eigentlich untertrieben. Es war im Park seines Landsitzes mit einer traumhafter Aussicht auf Florenz. Vermutlich wird der Geschmack eines eisgekühlten Martini Bianco bis an mein Lebensende diese Bilder in mir heraufbeschwören.

Seither trinken der Signore und ich ab und zu einen Martini, wenn wir Firenze vermissen. Na ja, würden wir jedes Mal einen Martini trinken, wenn wir Nostalgia nach Firenze haben, dann wären wir dauerbeschwipst... Weil wir diese kleine Tradition so mögen, habe ich heute vier Serviervorschläge für Martini Bianco und Martini Rosato für Euch, die vielleicht gerade zu Silvester genau das Richtige sein könnten.

Wer den Martini Rosato pur trinken will, kann ich mit etwas Rosenblüten verzieren, um ihn das gewisse Etwas zu verleihen. Wenn man sie auch noch in die Dekoration einbaut, gibt das dem Ganzen einen wundervollen und verspielten Twist.

Da Martini Rosato leicht nach Zimt und Weihnachten schmeckt, gebe ich gerne ein wenig Pflaumenlikör dazu. Diese Kombi ist echt unschlagbar und sehr, sehr lecker.

Den weissen Martini trinken den Signore und ich oft ganz klassisch mit Eis und einem Stück Limette. Das ist vielleicht nicht besonders kreativ, aber eben, es ist der Schlüssel zu den Erinnerungen an die Stunden in diesem traumhaft schönen Landhaus in den Hügeln des Chianti.

Zu Silvester verleihen kleine Blattgoldstücke dem Martini das gewisse Etwas. Sie tanzen wie funkelnde Schneeflocken durch das Glas.

Manchmal sind es kleine Tricks, die etwas Schönes noch besonderer machen. Ich mag dieses Experimentieren mit Zutaten sehr. Gerade bei Alkohol finde ich das bewusste Konsumieren wichtig. Lieber ein Glas wirklich zelebrieren und zusammen mit lieben Menschen geniessen, als alleine und zu viel trinken. Das ist meine Devise und deshalb trinke ich den Nostalgia-Martini auch immer nur mit dem Signore zusammen.

Ich hoffe, dass Ihr Euch genau so auf Silvester freut wie ich. Der Signore und ich haben endlich etwas Zeit füreinander und werden diese mit Wandern und Eishockey in den Bergen verbringen - bei Letzterem werden wir nur zuschauen, aber darauf freue ich mich ganz besonders!

Ich danke Euch, dass Ihr mich durch dieses Jahr begleitet habt und freue mich schon darauf, Euch im neuen Jahr wieder spannende Geschichten erzählen zu dürfen!

In dem Sinne wünsche ich Euch Chin Chin und Prost auf ein schönes, neues Jahr!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

*dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Martini: http://www.martini.com/gl/en/products.html

1 Kommentar: