Montag, 14. November 2016

Meine Freundin Erin...

Als kleines Kind hatte ich eine imaginierte Freundin. Ja, ich stehe dazu, dass ich zu diesen freakigen Geschöpfen gehörte, die sich eine Freundin vorstellen. Passend dazu nannte ich sie Mago und wir erlebten viele Abenteuer zusammen. Später konnte ich dann stundenlang in die Welt der Bücher versinken und liebte es mir vorzustellen, dass die Protagonistinnen lebendig werden würden. Auch heute noch stelle ich mir manchmal vor, wie es wäre gewisse Menschen zu treffen. Meist sind es aber nicht erfundene Personen sondern Autorinnen - vorzugsweise von Kochbüchern. So wünsche ich mir, seit ich das erste Buch von Erin Gleeson geschenkt bekommen habe, sie einmal treffen zu dürfen.
Erin Gleeson hat sich mit ihrem ersten Buch "Ein Fest im Grünen" direkt in mein Herz gekocht, gezeichnet und geschrieben. Die Rezepte im Buch sind simpel und vegetarisch. Ich mag das Buch aber vielmehr wegen dem Lebensgefühl von Freude, Genuss und Gemütlichkeit, das es mir vermittelt. Das war bei mir schon immer so. Es gibt Kochbücher, die ich wie die Werke grosser Literaten oder Forschungsberichte lesen und dann gibt es die anderen, die ich mir mehr anschaue und einfach das Gefühl der Leichtigkeit, das sich dadurch einstellt, geniesse. Zu eben diesen Büchern gehören diejenigen von Erin Gleeson.

Sie hat nicht nur die Rezepte selber kreiert, sondern auch wundervolle Illustrationen gemalt. Übrigens  wohnt sie mit ihrem Mann in einem wundervollen Haus in Kalifornien, in dem ich sie wirklich unbedingt einmal besuchen möchte... Auch ihr Blog ist ein Traum, da müsst Ihr unbedingt vorbeischauen: www.theforestfeast.com

Ich habe mich deshalb auch sehr gefreut, als ich kürzlich zwei weitere Bücher von ihr fand. So hielten nun auch noch "The forest feast gatherings" und "Ein Fest im Grünen für Kinder" bei mir Einzug. Obwohl das so nicht ganz stimmt. Letzteres habe ich sofort an meine Schwester und meine drei kleinen Nichten weitergegeben. Die sind nämlich auch schon sehr kochbegeistert.

Kennen gelernt habe ich Erin Gleeson übrigens über eine liebe Freundin, die mir ihr erstes Buch zum Geburtstag geschenkt hat. Zum Glück gibt es neben dem gewünschten und imaginierten Freunden auch noch die echten, die einem das Leben ganz praktisch und real verschönern;)

Solltet Ihr aber noch auf der Suche nach einer lieben Buchfreundin sein, dann kann ich Euch die Bücher von Erin Gleeson wärmstens empfehlen!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Hattet Ihr als Kind auch unsichtbare Freunde? Bitte lasst mich jetzt nicht mit dem Gefühl alleine, dass ich da die Einzige bin... Sonst muss ich mich dann ausführlich bei Mago darüber beschweren;)

Kommentare:

  1. Ich war ein sehr einsames Kind. Ich hatte keine Freunde, nicht mal imaginäre..... Wenn ich das so lese, hört sich das schrecklich an.
    Dabei liebe ich Menschen, und bin sowas von Beziehungsorientiert. Hmmmm.
    Vielleicht erzählst du mir, was Mago über mich denkt!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Deine Erfahrungen teile ich. Klar hatte ich Freunde, die in meinem Kopf und meiner Seele Platz fanden, und für Aussenstehende nicht-existent waren.
    Vor allem war da eine ältere, fiktive Schwester, die ich Elisabeth nannte. Sie war meine Vertraute, ihr konnte ich alles erzählen. Neben den drei älteren Brüdern hatte ich mir eine ältere Schwester gewünscht.
    Mit 15 erfuhr ich, dass ich eine ältere Schwester hatte, die kurz vor der Geburt gestorben war.

    AntwortenLöschen