Montag, 21. März 2016

Knallbunte Osterinspirationen...

Wie versprochen habe ich heute noch eine bunte Variante einer Osterdekoration für Euch. Sie entstand einmal mehr im Auftrag einer Zeitung (wie bereits diese Bilder hier). Das Schöne an diesen Ideen und der Dekoration ist, dass sie simpel und kostengünstig und einfach umzusetzen sind. Denn Dekorieren sollte Freude machen und nicht zusätzlichen Stress bedeuten. Hier also darum die Anleitungen für einfache Seidenpapier-Pompons und ein Osterkörbchen aus Zopfteig. Meine persönliche Osterdeko habe ich Euch bereits hier gezeigt.
Material für Pompons: Seidenpapier in Quadrate geschnitten (30 mal 30cm), Satinband, Schere

- Legt farbige Seidenpapier-Bögen übereinander und faltet das Seidenpapier zu einem Quadrat (ca. 30x 30cm). Schneidet alle gefalteten Kanten auf, so dass nur lose Bögen aufeinander liegen. Wenn Ihr einfarbige Pompons wollt, benutzt nur eine Farbe. Ansonsten könnt Ihr verschiedenfarbige Schichten aufeinander legen. Faltet das Papier vom Rand her ca. 2 cm gegen innen. Dreht das Papier und faltet ca. 2 cm auf der anderen Seite. Wiederholt den Vorgang, bis das ganze Papier zusammengefaltet ist.

- Rundet mit einer Schere die Ecken auf beiden Seiten des Papiers ab. Bindet das Satinband um das zusammengefaltete Seidenpapier. Wenn Ihr die Pompons aufhängen wollt, solltet Ihr ein längeres Band wählen.

- Zieht die einzelnen Papierschichten vorsichtig von der Mitte weg.

Auf einen Oster-Zmorgentisch gehört natürlich ein frischer Butterzopf. Erst damit schmecken die getütschten Eier richtig lecker. Mit diesem Grundrezept könnt Ihr einen ganz normalen Butterzopf und einen dekorativen Zopfkorb backen.

Grundrezept Zopfteig (reicht für zwei Zopfkörbe)
Zutaten: 1 Kilo Mehl, z.B. Zopfmehl;  1,5 Esslöffel Salz, 40 Gramm zerbröckelte Hefe, ca. 5,5 Deziliter lauwarme Milch; 150 Gramm Butter, flüssig, ausgekühlt; 1 Eigelb mit 1Esslöffel Vollrahm verquirlt.

Zubereitung Teig: Mehl und Salz mischen, eine Mulde formen. Hefe in wenig Milch auflösen, zusammen mit restlicher Milch und Butter hineingiessen. Zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen.

Zubereitung Zopfkorb: Zeichnet den Kreisumfang einer feuerfesten Form auf einem Backpapier nach (das braucht man dann später) und fettet die Form ein. Den Zopfteig zu einem etwa fünf Millimeter dicken Rechteck auswallen. Schneidet den Teig mit einem Teigrädchen in 2 Zentimeter breite Streifen. Legt 16 der Streifen  über die eingefettete feuerfeste Form, sodass sie sich in der Mitte der Form alle kreuzen. Webt die restlichen Streifen durch die über die Form gelegten Streifen. Schiebt die einzelnen Stränge zueinander, so dass keine  Zwischenräume frei bleiben, und drückt den oberen Teil flach, so dass der Korb nach dem Backen gerade stehen kann. Den Korb mit dem Ei-Rahm-Gemisch bepinseln und bei Ober- und Unterhitze bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit den restlichen Teig zu einem Zopf flechten, der den Radius der Form des Korbes hat. Den Korb nach dem Backen etwas auskühlen lassen und die Form vorsichtig darunter entfernen. Den Zopfkranz um den Korb legen und das Ganze nochmal backen, bis der Zopfkranz golden ist.
Zum Osterbrunch passen natürlich auch gut hausgemachte Osterhasen oder Lämmchen aus Biskuitteig. Das Rezept dazu habe ich Euch bereits hier vor einem Jahr verraten. Und vor zwei Jahren gabs hier zu Ostern mein persönliches Osterfladenrezept und einen politischen Backofen;)

Ich hoffe, dass ich Euch nochmals richtig zum Dekorieren und Gestalten inspirieren konnte. Ich geniesse jetzt ein paar freie Tage, die ich mit einem herrlichen Wellness-Tag mit der lieben Signora Rossi (wer das ist, habe ich Euch hier erzählt) und einem Konzertbesuch mit dem Signore eingeläutet habe. Nun bin ich so tiefenentspannt und in Ferienstimmung, dass es vermutlich nach Ostern wird, bis Ihr wieder von mir hört.

Ich wünsche Euch also jetzt schon ein wundervolles Osterfest!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Deine Oster-Deko ist wunderschön und Du hast Dir soooo viel Mühe gegeben, die sich aber auch gelohnt hat, es ist eine Augenweide....
    Ich bin dafür leider zu ungeduldig, habe auch noch 2 linke Hände und bin dazu noch völlig talent-frei.....
    Schöne Ostertage, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Ophelia! Das Ganze ging recht fix. Ich glaube, dass auch Du das hinbekommen würdest!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Liebe Therese
    Wunderbar schaut das aus. Ich mag ja eigentlich Gold nicht so. Aber irgendwie in letzter Zeit gefällt es mir immer mehr. So finde ich das Foto mit den Eier in der Tasse ganz wunderbar. Toll sind auch alle anderen Ideen.
    Ich hab übrigens in den letzten 3 Tagen ganz viel an dich gedacht... ich hab Blümchen gesucht um sie mit Zucker zu konservieren. Und dann einige Apotheken nach Gummiarabicum abgeklappert... jetzt hab ich endlich eine gefunden die das noch führt und will mich auch darin versuchen. :-)
    Herzlichste Grüsse aus Thun
    Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Gabriela! Gell, Bauernsilber und so hat es Dir mehr angetan? Ich mag Gold eben sehr. Bin eine richtige Kitschtante;)
      Ich bin gespannt, wie Deine Blumen geworden sind und hoffe, dass Du sie uns zeigst.
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  3. Liebe Therese,
    die knallbunte Osterdeko ist wirklich wunderschön geworden. Gefällt mir sehr gut!
    Ich habe auch schon Pompons aus Seidenpapier gemacht und auch Lämmchen aus Biskuitteig, aber noch nie einen Zopfkorb. Allerdings frage ich mich, was ist Zopfmehl? Habt ihr eigens Mehl für Germzöpfe? Und Vollrahm kenne ich auch nicht!Ich nehme an, dass ist normaler Rahm,oder? Ich find das schon lustig und interessant und auf die Antwort bin ich echt schon gespannt!
    Herzallerliebste Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      in der Schweiz kann man spezielles Zopfmehl kaufen. Aber als ich in Italien gelebt habe, habe ich sogar mit Pizzamehl Zöpfe gebacken. Nimm einfach ein gutes Weissmehl, dann klappt das!
      Zum Rahm: Die Unterscheidung zwischen Voll- und Halbrahm ist ebenfalls eine Schweizermarrotte;) Nimm einfach denn normalen Rahm!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
    2. Danke, liebe Signora Pinella, für deine Antwort! Jetzt bin ich ein bisschen schlauer! LG Karen

      Löschen
  4. Liebe Signora

    die Blumen haben wir mal als Kinder gebastelt (schwelge gerade in Erinnerungen). Die Eier mit den Federn finde ich sehr hübsch, wie im Übrigen auch dein neuer Webauftritt! Très chic!

    Frohes Hasenfest
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Nicole! Es freut mich sehr, dass Dir mein neues Layout gefällt!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen