Samstag, 13. Februar 2016

Hört nie auf miteinander zu reden…

Könnt Ihr Euch noch erinnern, was ich vor einem Jahr hier über den Valentinstag geschrieben habe? Damals vermisste ich den lieben Signore ganz schrecklich, weil er nach Amerika gegangen und wir für zwei Monate getrennt waren. Jetzt sind wir wieder zusammen und ich bin sehr dankbar dafür. Und weil ich weiss, wie schlimm die Sehnsucht ist, ist für mich eigentlich an jedem Tag irgendwie Valentinstag. Da er auch immer noch so gerne Madeleines hat und ich ihn anderseits nicht immer mit den gleichen Süssigkeiten überraschen will, habe ich das Rezept etwas abgeändert und mit Kastanienmehl und Haselnüssen gebacken – nach meinem Geschmack sind diese Madeleines sogar noch besser.
Schliesslich ist es doch auch so mit der Liebe. Wenn man sie abwechslungsreich gestaltet, bleibt sie länger frisch. Einen sehr guten Rat zum Thema Liebe gab uns aber der Grossonkel vom Signore an unserer Hochzeit. Dieser Onkel hat ein ziemlich beeindruckendes Format und als er uns gratulierte, nahm er unsere Hände in seine Pranken und sagte zu uns: „Denkt daran, man muss immer miteinander reden. Das ist das Wichtigste in einer Beziehung.“ Dabei schaute er uns eindringlich und beschwörend in die Augen. Zum Glück hat der Signore eine Frau geheiratet, die sehr gerne und viel kommuniziert. Vielleicht hätte der Grossonkel noch anmerken sollen, dass ich ab und zu etwas weniger und der Signore etwas mehr sprechen sollte;)

Und nach diesem wirklich weisen Ratschlag, der für alle Beziehungen Gültigkeit hat (nicht nur für Partnerschaften, sondern auch für Freunde) hier noch das Rezept für die wirklich leckeren, neuen Madeleines für Euch.

Rezept: Zuerst die Eier, den Zucker und den Vanillezucker schaumig rühren, dann die Butter unterrühren, das Mehl, die Haselnüsse, das Vanillemark und das Backpulver dazu geben, alles zu einem glatten Teig verrühren und diesen eine halbe Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Danach den Teig in kleinen Portionen in eine muschelförmige Madeleineform füllen - es gibt auch die Methode, dass man sie mit einem Spritzsack in die Förmchen füllt, ich habe das ausprobiert und keinen Unterschied zum Einfüllen mit dem Löffel festgestellt - und das Ganze 10 bis 15 Minuten bei 200 Gramm backen. Die Madeleines sofort aus der Form holen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Zutaten für ungefähr 25 Stück: 3 Eier, 150 Gramm Zucker, 150 Gramm Kastanien-Mehl, 50 Gramm geriebene Haselnüsse, 150 Gramm weiche Butter, 1 gehäufter Esslöffel Vanillezucker, 1 gehäufter Esslöffel Backpulver, 2 Messerspitzen Vanillemark und 2 EL Schnaps (besonders lecker wird das Rezept mit Baileys).
Und nun wünsche ich Euch einen wundersüssen Valentinstag und vergesst nicht mit Euren Lieben zu reden!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Habt Ihr den süssen Ring mit dem Reh gesehen? Diesen Ring gibt’s bei www.ateliercoquet.ch Das ist immer eine gute Adresse, wenn man einen lieben Menschen mit einem wundervollen Schmuckstück überraschen will. Und warum ich die Madeleines auf einer Hirschplatte fotografiert habe, wollt Ihr vielleicht auch noch wissen? Das ist ganz einfach: Ich necke den Signore immer damit, dass er der Platzhirsch im Hause Pinella sei;) Aber das ist auch gut so und soll so bleiben… Die Landschaftsbilder habe ich übrigens letzthin bei einem romantischen Spaziergang mit Platzhirsch Bambi aufgenommen...

Kommentare:

  1. Hmmm, die sehen aber sehr, sehr lecker aus....
    Ich wünsche dir ein feines Wochenende.
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist nichts hinzu zu fügen.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen