Samstag, 20. Februar 2016

Dreimal Lorenzo...

Lorenzo il Magnifico ist eine der herausragenden Gestalten in der Geschichte der Stadt Florenz. Er wurde 1449 in Florenz geboren und tat sich nicht nur als Staatsmann, sondern vor allem auch als Förderer der schönen Künste hervor. Und weil Lorenzo in der Familie Medici ein beliebter Name war, haben sie nicht nur ihre Söhne, sondern auch die Basilica San Lorenzo danach benannt. Das wiederum hat die Besitzer des Weingutes „Le Filigare“ (darüber habe ich hier und hier berichtet) zum Namen ihres Sohnes und des besten Chiantis, den ich je getrunken habe, inspiriert. Kommt also mit mir mit und geniesst ein gutes Glas Wein und ein bisschen Florentiner Geschichte mit mir.
„Il Magnifico“ bedeutet der Prächtige. Diesen Beinamen hat sich Lorenzo de‘ Medici mit der Unterstützung von Künstlern wie Sandro Botticelli und Michelangelo Buonarroti gemacht. Er liebte die schönen Dinge und unter seiner Herrschaft wurde Florenz zur wichtigsten Stadt der Künste während des Rinascimentos. Wenn Ihr einen Florentiner wirklich wütend machen wollt, dann sprecht von Renaissance. Das mögen sie gar nicht und es wird einem sofort erklärt, dass Florenz die Wiege der Renaissance sei und es deshalb überall Rinascimento heissen sollte... Das stimmt ja eigentlich auch!

Nun zur Basilica San Lorenzo: Als Tauf- und Grabeskirche der Medici war sie lange Zeit die wichtigere Kirche als der Dom, der heute das Stadtbild dominiert. Da San Lorenzo von aussen sehr schlicht und mit der unvekleideten Fassade weniger auffällig als andere Kirchen ist (auch die Franziskanerkirche Santa Croce ist zum Beispiel viel opulenter), erhält sie nicht so viel Beachtung. Ein ganzes Jahr lang habe ich zum Signore gesagt, dass wir uns San Lorenzo unbedingt ansehen müssen. Irgendwie haben wir es dann aber erst bei unserem letzten Florenz-Besuch geschafft. Mein oberstes Ziel war eben die alte Sakristei, wo die Mitglieder der Medici Familie seinerzeit getauft wurden. Das Gewölbe über dem Altar zeigt eine naturgetreue Darstellung des Sternenhimmels. Das wusste ich, weil die Etikette von dem bereits erwähnten Chianti „Lorenzo“ eben dieser Bemalung angelehnt wurde. Das Bild ist so genau gemacht, dass sich aus der Konstellation der Gestirne der 4.Juli 1442 um 10.40 Uhr ablesen lässt. Dass es Menschen gibt, die schon vor langer Zeit in der Lage waren solche Kunstwerke zu erschaffen, fasziniert mich unglaublich. Solltet Ihr also einmal nach Florenz reisen, dann geht Euch diese Kirche anschauen und besorgt Euch eine Flasche „Lorenzo“. 
Und weil mich im Moment schrecklich das Fernweh plagt und das mit jeder Zeile noch schlimmer wird, höre ich nun noch ein bisschen Ramazotti-Schnulze und träume von dieser schönen Stadt. Besonders gerne gröle ich übrigens zu diesem Song mit, wenn ich gerne wieder im Süden wäre:


Ich hoffe, dass Ihr diese Reise mit mir genossen habt und wünsche Euch ein wundervolles und erholsames Wochenende!

Herzlichst, Signora Pinella

Kommentare:

  1. Liebe Signora Pinella,
    du zeigst uns wiedermal wuuuunderschöne Bilder und da muss man einfach Fernweh bekommen!Bei italienischen Wein kann ich leider nicht mitreden. Ich leben in einen österreichischen Weingebiet und habe leider noch keinen Italienischen getrunken, werde es aber bei nächstbester Gelegenheit tun.
    Ich hoffe meine Adresse hat dich erreicht?!
    Alles,alles Liebe!
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      der österreichische Wein ist doch auch wundervoll. Meine Vorfahren waren Weinbauern aus dem Südtirol;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Ciao Signora Pinella,
    Ich gröllee gerne auch mit ;-)
    Danke viel mal für die vielen Inspirationen bezüglich Florenz. Bald darf ich die Stadt auch kennenlernen und ich freu mich schon so darauf. Bevor es los geht, möchte ich aber nochmals einige deiner Posts durchlesen, damit ich jaaa nichts verpassen werden.
    Ganz liebe Grüsse
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kuhmagda,
      ich hoffe, dass Du noch nicht in Florenz warst. Ich will Dir unbedingt noch eine Nachricht mit der Liste meiner liebsten Sehenswürdigkeiten schicken. Hätte ich doch einfach ein bisschen mehr Zeit...
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  3. Ich habe nicht nur die Reise, sondern auch den "Lorenzo" genossen ;-)
    Was für ein prächtiger Bau, da frage ich mich immer wieder, wie man zu der damaligen Zeit solche monumentalen Kirchen bauen konnte.....fast ohne Hilfsmittel. Der Wahnsinn!
    Ich muss auch unbedingt mal nach Florenz......
    Dir ein schönes Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ophelia,
      genau diese Frage stelle ich mir auch immer wieder. Und mach bitte unbedingt eine Reise nach Firenze. Du wirst es nicht bereuen!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  4. Mit Freude ihren Blog entdeckt und mich gleich als Dauerleser registriert. Habe mir auch erlaubt, zwei Berichte zu verlinken..... sono la mama di Leo :-) mit lieben Grüssen Barbara /Piri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank liebe Barbara, das freut mich sehr!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen