Dienstag, 12. Januar 2016

Ich mach's mir heute gemütlich...

Angeblich bin ich seit meiner frühesten Kindheit eine Fachfrau für Fragen der Gemütlichkeit – das ist zumindest die Meinung meiner Familie. Meine Schwestern nutzten das dann immer in der Weise, dass ich an Fernsehabenden fürs Catering zuständig war und Decken, Popcorn und heisse Schokolade vorbereitete. Böse Zungen würden jetzt behaupten, dass die Grossen einfach der Kleinsten befohlen haben;) Es stimmt aber schon, dass ich es gerne cosy mag. Ich bade gerne, zünde dazu Kerzen an, trinke an kalten Tagen literweise Heissgetränke und liebe schöne Musik und liebevoll gestaltete Bildbände. Da bisher bei uns der richtige Winter mit Schnee auf sich warten liess und es nur trüb und nass war, hatte ich umso mehr Grund es mir gemütlich zu machen. Was mich dabei glücklich macht, will ich Euch heute verraten.
Zu Weihnachten gabs wieder zahlreiche Bücher – obwohl ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich mir zwei davon selber geschenkt habe. Das Buch „Heute koch ich, morgen brat ich – Märchenhafte Rezepte“ war ein Geschenk meiner Schwester. Das Buch ist traumhaft schön, die Rezepte darin sind gut nachkochbar und wirklich sehr lecker. Dazu kommt, dass sich jedes Kapitel einem bekannten Märchen widmet und die Rezepte daran angepasst sind. Ich finde dieses Konzept wirklich gelungen und wundervoll umgesetzt.

Das zweite Buch ist einmal mehr eines von Csaba dalla Zorza. Ich habe es mir in Florenz gekauft und bin nicht sicher, ob es vom Italienischen ins Deutsche oder Englische übersetzt würde. Die Autorin von „Good Food“ ist eine bekannte italienische Foodbloggerin (hier geht es zu ihrem Blog). In diesem Buch von ihr geht es um „gutes“ Essen im Sinne von explizit gesunden und nährstoffreichen Zutaten. Normalerweise zelebriert sie ja eher das Schlemmen und den üppigen Genuss (darüber habe ich hier geschrieben). Ich dachte mir aber, dass es nach den Festtagen gut wäre, etwas auf die Ernährung zu achten und habe mir das Buch zur Inspiration gekauft.

Das dritte Buch, welches ich Euch heute vorstellen will, verdanke ich einer lieben Leserin. Sie sah es in meiner Lieblingsbuchhandlung in meiner Heimatstadt und hat mich per Mail darauf aufmerksam gemacht. Für mich war sofort klar, dass ich mir „New York Christmas“ von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kaufen muss (auch zu diesem Buch gibt’s einen wundervollen Blog – hier könnt Ihr ihn sehen). New York gefiel mir ja bei meinem ersten Besuch vor einem Jahr nicht so unglaublich gut (hier und hier habe ich darüber berichtet). Nachdem ich mir dieses Buch angesehen habe, kam ich zum Schluss, dass ich der Stadt unbedingt nochmals eine Chance geben und ein weiteres Mal dahin reisen muss (da der liebe Signore regelmässig beruflich in die States reist, werde ich mich da wohl einmal wieder anschliessen können). 

Das Buch macht einem mit Geschichten und Rezepten rund um Weihnachten in New York richtig Neugierig und inspiriert auch noch nach Weihnachten sehr. Vielen Dank nochmals für den schönen Tipp, das Buch ist wirklich genau nach meinem Geschmack! Ich bin selber ganz beeindruckt und erstaunt, wie gut Ihr liebe Leserinnen und Leser mich offenbar schon kennt;)
Zum Thema „Gemütlichkeit“ gehören für mich aber nicht nur Kerzen und schöne Bücher, sondern auch passende Musik und weil ich wider Erwarten vom neusten Technik-Einkauf vom Signore wirklich begeistert bin, will ich Euch diesen nicht vorenthalten. Weil wir zuvor in einer Zwergenwohnung gelebt haben (darüber habe ich hier berichtet), erübrigte sich bei uns die Frage nach leistungsstarken Musikgeräten. 

Da sich unsere Wohnfläche nun etwa vervierfacht hat (das ist kein Witz!), hat der Signore das Beolit Lautsprechersystem von Bang & Olufsen für unser Wohnzimmer (auf meinen Wunsch hin in Gold;) gekauft. Wir hören oft Musik übers I-Phone und so bot sich das an. Ich bin immer wieder erstaunt, was diese kleine Kiste Soundtechnisch hinbekommt. Beispielsweise mein geliebtes Nessun Dorma aus der Oper Turandot ist damit einfach traumhaft. Und sollte der Beolit einmal aussteigen, kann ichs mir immer noch mit der Musikdose aus dem Scrivimi in Firenze vorspielen (was das ist und warum Ihr unbedingt dahin müsst, wenn Ihr mal nach Florenz reist, habe ich Euch hier erzählt).

So, das war wieder viel Stoff für heute. Ich wünsche Euch eine wundervolle Woche und vergesst nicht es Euch gemütlich zu machen;)!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. und bitte nehmt Euch drei Minuten Zeit zum Schwelgen mit dem wundervollen Luciano Pavarotti... Ich bekomme jedes Mal Hühnerhaut, wenn ich ihm zuhöre;)

Kommentare:

  1. Tatsächlich, Hühnerhaut! Da koch ich mir doch gerade ein warmes Tee.
    Liebe Grüsse in die stürmische Schweiz hinaus... und schon bald kommt der Schnee!!!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bücher sind was schönes!
    Danke fürs zeigen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen