Freitag, 11. September 2015

Herbst-Trends mit Luisa...

Mode blieb bei mir in den letzten Monaten definitiv zu Gunsten von Möbeln und Geschirr auf der Strecke. Früher hielt ich mich für einen grossen Modefan. Es gab gar eine Zeit, während der ich von einer Karriere als Modedesignerin träumte und mich fleissig im Zeichnen von Kleidern übte. Dann kamen das Leben, die Ausbildung und der Journalismus und dieser Wunsch rückte in weite Ferne. Dass ich mich immer noch sehr für dieses Thema begeistern kann, stellte ich fest, als ich letzthin von den Versandhäusern www.cornelia.ch und www.veillon.ch an einen Modeworkshop mit der Schweizer Styling-Ikone Luisa Rossi eingeladen wurde. 
Eins gleich vorneweg: Luisa Rossi ist eine unglaublich herzliche und liebenswürdige Person, die einem sofort mit ihrer Begeisterung für Mode ansteckt. Zweitens hatte ich nicht das Gefühl, dass ich gleich losrennen und eine komplett neue Garderobe kaufen muss. Vielmehr wurde mir bewusst, wie viele Schätze sich bereits in meinem Kleiderschrank befinden und nur darauf warten, dass ich sie hervorhole und mit einem passenden Tuch, einem Gürtel oder einer Brosche zu neuem Leben erwecke.

Luisa Rossi schaffte es nicht nur mir meine Liebe zu meinen „alten“ Kleidern zurück zu geben, sondern sie sprach auch über die aktuellen Herbst-Trends. Ich bin wirklich nicht der Typ, der jedem Trend hinterherläuft. Einfach auch deshalb, weil es immer wieder Trends gibt, die ich einfach nur schrecklich finde. Trotzdem will ich heute von den wichtigsten Teilen, Farben und Formen der aktuellen Herbst-Kollektionen berichten. Ob Ihr die Dinge in Eure Garderobe integrieren könnt oder wollt, bleibt ja dann Euch überlassen.

- Passend zum Herbst sind Rottöne hoch im Kurs. Das geht von knalligem Rot bis zum vielgerühmten Marsala, welches als Farbe des Jahres gefeiert wurde. Für mich habe ich bisher keinen Weg gefunden, diese durchaus spannende Mischung aus rot, violett und braun in ein Outfit zu integrieren.

- Mit den sehr intensiven Blautönen Azur und Kobaltblau komme ich da schon besser zurecht. Zusammen mit Schwarz sehen sie sehr edel aus.

- Auch zur Trendfarbe Camel passen Blautöne gut. Bisher tat ich mich mit Camel direkt unter dem Gesicht getragen etwas schwer, weil ich dachte, dass es mich unglaublich blass erscheinen lässt. Luisa Rossi meinte dazu, dass sie sich eher an den Haaren, als am Teint eines Menschen orientiere (da sich die Haarfarbe besonders bei Frauen auch immer mal wieder ändert). Sie erklärte mir, dass Camel durchaus zu mir passen würde und ich mich einfach etwas stärker schminken solle, wenn ich mich bei der Farbe unsicher fühlen sollte.

- Für die zwei nächsten Herbsttrends kann ich mich gleichermassen sehr begeistern. Dazu gehören Ponchos und Capes und breite Strickware. Kurz zur Definition von Poncho und Cape: Ein Poncho ist für mich ein Stück Stoff oder Wolle, das in der Mitte ein Loch hat, durch das man den Kopf hindurch stecken kann. Ein Cape definiert sich darüber, dass es ein Stück Tuch ist, welches nicht nur eine Öffnung für den Kopf, sondern eine offene Seite hat und das man sich dann umschlägt, während man den Poncho einfach locker über den Körper fallen lässt.

Capes haben er mir seit unserem Jahr in Florenz sehr angetan. Dort kann man wundervolle Exemplare auf Ledermarkt an der Piazza di Mercato Nuovo erstehen. Sie sind aus feiner Wolle mit Kaschmiranteil und in allen erdenklichen Farben erhältlich. Ich habe für mich ein Cape, das auf der einen Seite weiss und auf der anderen Seite grau ist, mitgenommen. Darin konnte ich mich beispielsweise bei allen Flügen auf unserer Amerika-Reise gemütlich einwickeln. Auch meinen Morgenkaffee geniesse ich jeweils eingekuschelt in dieses Cape. Wenn wir das nächste Mal nach Florenz reisen, will ich unbedingt noch mindestens ein weiteres Exemplar für mich und eines in einem Magentaton für meine Mama kaufen. Ihr würde das so gut stehen.

- Kuschelige, weite Strickware liebe ich seit jeher. Wenn sie aus hochqualitativer Wolle hergestellt wurde und gut gepflegt wird, ist es eine absolut lohnende Investition. Ich habe mir diese Woche einen kuscheligen, royalblauen Kaschmirpullover geleistet. Mein ungeschlagener Favorit ist aber die Norwegerjacke, welche ich von meiner Oma geerbt habe.
Ich hoffe, dass ich in absehbarer Zeit dazu komme, noch alle anderen „Weisheiten“ von Luisa Rossi für Euch aufzuschreiben. Sie hat so viele geniale Dinge zum Thema Mode gesagt. Ich hätte ihr noch stundenlang zuhören können.

Nun wünsche ich Euch ein wundervolles, erholsames Wochenende und freue mich, wenn ich Euch etwas inspirieren konnte!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Oh, das macht Spaß, liebe Signora! Ich liebe auch edle Strickwaren, nur dass sie leider selten günstig sind. Ist die "Plastik"-Beimischung zu hoch, dann fühlt sich ein Pullover für mich wie ein Fremdkörper an. So ein feines Kaschmirstück ist überhaupt ein Traum. Die Farben werden auch so schön bei edler Ware. Es freut mich, dass du so tolle Kontakte hast.
    Bis zum nächsten Mal liebe Grüße,
    Angelika
    ... und ganz lieben Dank für deine herzlichen Worte unter meinem letzten Kommentar

    AntwortenLöschen
  2. Nach Deinem herrlichen Post habe ich auch richtig Lust auf einen solchen Workshop - und mit edlen Strick bekommt man mich sowieso immer. ;-)

    Danke, dass Du diese schöne Erfahrung mit uns teilst.

    Liebe Grüße und einen wunderbaren Sonntag wünschend
    Nicole

    AntwortenLöschen