Donnerstag, 6. August 2015

Ein romantischer Abend mit Baby und Dorade…

Der Signore und ich hatten kürzlich die Ehre eine kleine Dame zu hüten, da wir der Meinung waren, dass ihre Eltern unbedingt ihren Hochzeitstag mit einem guten Essen in einem Restaurant feiern sollten. Obwohl die kleine Lady erst vier Monate alt ist, war das eine ganz angenehme Sache und funktionierte gut – wohl auch deshalb, weil der Signore und ich uns die Aufgaben teilten. Er passte auf das Baby auf und ich bereitete eine Dorade im Salzmantel auf dem Grill der Eltern der Kleinen zu. Denn schliesslich mussten der Signore und ich etwas essen und ich wollte schon ewig lange eine Dorade im Salzmantel machen, weil wir das während unserem Jahr in Florenz so gerne gegessen haben.
Ich muss gestehen, dass ich diesen Grill schon lange im Visier hatte und meine Freude, dass ich ihn benutzen durfte, mindestens genau so gross war, wie die der Eltern über ein romantisches Nachtessen zu zweit. Passend zum Thema Meer habe ich mein neues Shirt von Petit Bateau getragen, das ich im Shoppingrausch in Rom (darüber habe ich hier geschrieben) im Outlet-Center gekauft habe. 

Blaugestreiftes und Fisch gehört ja einfach irgendwie zusammen. Dazu noch roter Nagellack – für den hat es leider nicht mehr gereicht – und die Sache ist geritzt. Ich habe mich übrigens riesig gefreut, dass die Tage ein liebevoll gestaltetes Paket aus Deutschland bei mir ankam. Die liebe Nina-Su vom wundervollen Blog www.kleines-feines-nestchen.blogspot.de hat einen Gürtel verlost und ich Glückskind habe ihn gewonnen. Er ist aus richtigem Leder, voller Sterne (wie gerne ich Sterne mag, habe ich bereits hier geschrieben) und passt mir perfekt. Schaut unbedingt auch mal bei Nina-Su vorbei. Ihr Blog ist ein Traum!

Die Dorade ist eigentlich relativ schnell zubereitet und solltet Ihr keinen Supergrill haben, dann könnt Ihr den Fisch auch ganz einfach in den Backofen schieben. Und wenn Ihr sie Gästen serviert, werden diese schwer beeindruckt sein oder es schrecklich finden, weil es ein ganzer Fisch mit Kopf, Schwanz und Geräten ist. Während der Signore das Baby herumtrug und ich den Fisch mit Kräutern und Zitronenscheiben füllte, erklärte er mir immer wieder, dass er sich noch vor ein paar Jahren standhaft geweigert hätte, so etwas zu essen. Zum Glück hat er ja dazu gelernt. 

Im Bereich Fleischzubereitung ist mir übrigens die liebe Nicole vom Blog www.zumfressngern.ch ein grosses Vorbild. Sie wagt sich einfach an alles heran und vertritt auch sehr pointiert die Meinung, dass man alles vom Tier essen sollte, wenn es denn schon geschlachtet werden müsse. Das finde ich sehr beeindruckend. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei und bestaunt ihre ausgefallenen Kreationen!
Hier nun das Rezept für die Dorade im Salzmantel.

Zubereitung: Die Dorade waschen und mit den Kräutern und der Zitrone füllen. Das Meersalz mit dem Eiweiss vermischen, einen Teil der Masse auf eine Alufolie geben, auf der die Dorade gegrillt wird, den Fisch darauf geben und das restliche Salz darauf verteilen. Den Fisch für ungefähr 20 Minuten auf den Grill oder in den, auf 180 Grad vorgeheizten, Backofen geben. Vor dem Servieren zuerst die Flossen und die Haut entfernen, die Filets auf der Oberseite herausschneiden, dann den Kopf lösen und damit alle Geräte bis hinten zum Schwanz aus dem Fisch ziehen und dann noch die unteren Filets von der Haut lösen.

Zutaten: 1 frische Dorade (wascht sie unbedingt nochmal, bevor Ihr sie zubereitet), 700 Gramm grobkörniges Meersalz, 2 Eiweiss, frische Kräuter (Petersilie, Majoran, Rosmarin, Dill usw.), 1 Bio Zitrone

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Zubereiten der Dorade und schicke Euch eine erfrischende Meeresbrise!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Der Signore und das Baby waren übrigens goldig. Ich war ja schwer beeindruckt, wie gut er das gemeistert hat. Dass er ein Händchen dafür hat und wie bei uns normalerweise grilliert wird, habe ich Euch ja bereits hier erzählt. Und wisst Ihr was das Schönste ist, wenn man sich so ein fremdes Baby ein paar Stunden ausleihen kann? Man findet es ausschliesslich süss und wenn es einem dann zu viel wird, gibt man es einfach wieder zurück. Perfekt!

Kommentare:

  1. Liebe Theresa,
    daa Rezept hört sich super lecker an. Dorade mögen wir auch sehr. Da meine
    Männer ja "Angler" sind, gibts bei uns öfters Fisch, meistens aber Forellen :-) -
    also sozusagen der eigene Fang. Bei uns grillt immer mein Mann und mit
    Vorliebe Fisch, er freut sich sicher riesig über das Rezept. Unsere Jungs sind
    ja jetzt schon mit 14 und der kleine gerade 11 schon etwas größer und so ein
    Baby zum Ausleihen und zum Knuddeln ist echt toll.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte auch einen Mann, der gerne angelt liebe Christiane! Ich glaube, dass man Forelle ebenfalls im Salzmantel machen könnte. Ja gell, so ein Ausleihbaby ist super;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Liebe Therese

    So liiiieb! Danke, dass du mich erwähnt hast (*ganz-gerührt*).
    An Fisch in Salzkruste habe ich mich noch nie herangewagt! Da muss ich dann bei deinem Rezept gügseln. Der Fisch sieht sehr saftig aus.. mmh!

    Liebe Grüsse und bis bald!

    PS: finde es super, dass sich der Signore die Leckerbissen nicht mehr entgehen lässt! Man muss sie eben manchmal zu ihrem Glück zwingen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier den Fisch unbedingt aus liebe NIcole! Das Rezept ist so simpel und so lecker.
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  3. Awwww, Du Liebe! Nach dem Urlaub ist es mir einfach untergegangen! Traumschön! Ich freu' mich sehr und noch mehr, dass er Dir gefällt. Im Übrigen liebe ich Dorade... Vielleicht darf ich mal zu Dir kommen! ;-)

    Liebste Grüße,
    Nina-Su

    AntwortenLöschen