Mittwoch, 17. Juni 2015

Zurück nach Italien&Roma e Bruschetta&Gewinnerinnen...

Vorletzte Woche war ich zum ersten Mal seit unserem Rückkehr von Italien in die Schweiz wieder in Rom und Florenz (als Erklärung für alle neuen Leserinnen und Leser: mein Mann der sogenannte Signore oder Marito Pinella und ich haben ein Jahr lang in Florenz gelebt). Danach ging es noch nach Amerika und daher fehlte schlicht die Zeit, zu einem früheren Zeitpunkt nach Italien zu reisen. Ich war gespannt, wie ich nach ein paar Monaten Abstand auf Land und Leute reagieren würde. Und wisst Ihr was? Es war wie Nachhausekommen. Ich hätte das zuvor nie für möglich gehalten. Auch wenn ich während unserem Florenz-Jahr wirklich viel Heimweh nach der Schweiz hatte, gelang es diesem schönen, chaotischen Land und seinen Menschen einen Platz in meinem Herzen zu erobern. 
Es sind viele kleine Dinge, die mein Herz bei der Rückkehr höher schlagen liessen. Die Offenheit der Menschen. Bereits im Zug von Milano nach Rom hatte ich eine wunderbare Unterhaltung mit zwei jungen Neapolitanerinnen. 

Das Gespräch ergab sich dadurch, dass die Eine in Tränen aufgelöst war, weil sie sich von ihrem Freund verabschieden musste, den sie über das Wochenende in Mailand besuchte. Jedenfalls unterhielten wir uns dann drei Stunden lang über das Leben in Italien, die politischen Zustände und die Liebe. Ich war selber erstaunt, wie flüssig die Unterhaltung verlief und ich freute mich darüber, dass offenbar noch etwas von meinem Italienischwissen hängen geblieben war.

In Rom angekommen fiel mit zum ersten Mal richtig auf, wie schön diese Stadt eigentlich ist. Ich habe das nie so wahrgenommen, weil ich sie zuvor oft nur durch meine „ich-habe-Heimweh-und-hier-ist-alles-doof-Brille“ gesehen habe. Während am Nachmittag die Hitze noch drückend war, kam am Abend ein lauer Wind auf. Die Stadt erstrahlte im Sonnenuntergang in goldenen Farben und es war einfach schön. Und erst das Essen. Ich habe es ja so vermisst. Brot mit Olivenöl, süsse Tomaten mit frischem Basilikum, Bruschetta, Pasta, guter Wein und den feinen Kaffee… Ja, ich schwelgte im Glück und realisierte erst dabei richtig, wie sehr mir diese Dinge gefehlt haben.
Und weil ich Bruschetta-Technisch so richtig inspiriert wurde, will ich die wichtigsten Erkenntnisse dazu heute mich Euch teilen.

- Die erste Variante, die ich vorher noch nie gegessen habe, waren Bruschette mit kleinen Tomaten, die mit grünem Pesto mariniert wurden. Das Pesto verleiht den Tomaten einen leckeren Geschmack und das Ganze ist superschnell zubereitet. Einfach kurz die Brotscheiben in Olivenöl anbraten oder im Backofen toasten, die Tomaten schneiden, mit dem Pesto vermischen, das Brot damit belegen und schon ist eine leckere Mahlzeit bereit.

- Was ich so auch noch nie gegessen habe und mir sehr gut schmeckte, war Bruschetta mit Rohschinken, Mozzarella, Basilikum und Tomaten. Die Zutaten werden fein geschnitten, übereinander auf das Brot geschichtet, kurz im Ofen etwas erwärmt, allenfalls noch etwas gesalzen und gepfeffert und mit Olivenöl übergossen. Diese Variante schmeckt ebenfalls himmlisch und ersetzt schon beinahe eine Mahlzeit. 

- Für Fälle, in denen es besonders schnell gehen soll, habe ich immer Olivenpaste und eingelegte Artischocken im Haus. Damit lässt sich jederzeit in Sekundenschnelle einen leckeren Aperitivo zaubern. Auch diese Variante erwärme ich gerne etwas im Backofen, da die Bruschette so noch besser schmecken.
Und bevor ich es vergesse, hier noch die Gewinnerinnen der Mydays-Verlosung (siehe hier): Gewonnen haben Hanni und Andrea. Herzliche Gratulation Euch beiden! Bitte schickt mir Eure E-Mail-Adresse an signorapinella@gmail.com Dann lasse ich Euch die Gutscheincodes zukommen.

Ich hoffe, dass Ihr diesen kulinarischen Abendspaziergang durch Rom geniessen konntet und wünsche Euch einen wundervollen Tag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella


P.S. Wie es für mich war zurück in mein liebes Florenz zu kommen, erzähle ich Euch ein anderes Mal…

Kommentare:

  1. Liebe Signora,
    du hast mich ganz schön hungrig gemacht heute Nami. Und gluschtet!
    So gabs eben feine Bruschetta mit Rohschinken, Mozarella, Tomaten und Basilikum. Mmmmhh fein...
    Merci für die Idee.
    Liebe Grüsse
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Oh, jetzt habe ich wieder viel für meinen Traumkoffer.
    Vielen Dank für die wunderschönen Bilder, liebe Signora Pinella.
    Ach, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen bei so viel Köstlichkeiten.
    Bis ganz bald,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank! Ich habe heute schon den ganzen Tag überlegt was ich morgen zu Abendessen machen könnte und jetzt weiß ich es! ;o) Ich kenne Bruschetta auch nur in der "normalen" Variante, aber mit Pesto hört sich das auch super lecker an. Apropos, wegen dir habe ich mir neulich auch endlich mal Popcorn-Mais gekauft! ;o) den wird es am Wochenende geben..
    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Oh, jetzt habe ich auch Fernweh nach Italien bekommen. Ich war leider schon eine Ewigkeit nicht mehr in diesem schönen Land. Vielleicht klappt es dieses Jahr. Eventuell gehen wir in den tiefen Süden. Meine Mutter ist von dort und ich dachte mir, dass ich wieder Mal zurück in ihre Heimat fahren kann. Dein Bericht hat richtig mein Reisefieber geweckt...ich liebe das leckere italienische Essen. Yummie.

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer wunderschöne Bilder und ein sehr liebevoller Text. Ich war noch nie bewusst (also als Erwachsene) in Italien, aber seitdem ich Deinen Blog lese, muss ich sagen: Ich möchte da mal hin. Und bevor es losgeht, hole ich mir Tipps bei Dir. ;-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen