Sonntag, 14. Juni 2015

Schmuck gewordene Poesie…

Offenbar habe ich mit meinem letzten Post vielen Leserinnen aus dem Herzen gesprochen. Das hat mich sehr gefreut und ich danke Euch allen für die positiven Rückmeldungen und Eure lieben Kommentare. Weil Ihr scheinbar alle gespannt seid, wen ich denn Euch in meiner „Traumfänger“-Serie (mehr Informationen dazu gibt es hier) präsentieren werde, will ich heute eine ganz besondere Person und ihre Kreationen vorstellen. Ich will dazu kurz noch sagen, dass ich nicht nur über Blogs oder Geschäfte schreiben, sondern auch Menschen und ihre Projekte vorstellen möchte. Nun aber zu Tanja Gebhard und ihrem wundervollen Atelier Coquet.
Wenn ich je das Gefühl hatte, dass sich Poesie materialisiert hat und zu Schmuck geworden ist, dann war das in dem Moment, als ich zum ersten Mal auf Instagram die Kreationen von Tanja Gebhard gesehen habe. Unter dem Namen Atelier Coquet kreiert und vertreibt sie seit sechs Jahren ihren eigenen Schmuck.

Der Name Atelier Coquet wiederspiegelt die Arbeiten von Tanja Gebhard auf einmalige Art und Weise. Ihr Schmuck ist nicht nur Zierde, sondern jedes einzelne Stück scheint seine eigene Geschichte von Träumen aus dem Morgenland, den Sternen oder alltäglichen, kleinen Trouvaillen, vom Kokettieren und spielen zu erzählen.

Sie interessiere sich sehr für Geschichte, erzählte mir Tanja Gebhard, als ich kürzlich an einem Markt die Ehre hatte sie persönlich kennen zu lernen. Historische Darstellungen und Designs seien bereits in ihrer ersten Ausbildung zur Floristin ein wichtiges Thema gewesen. Schliesslich könne man nicht immer alles neu erfinden und auch die Mode wiederhole sich immer wieder. „Trends hinterherzulaufen ist auch nicht mein Ding. Aber irgendwie scheine ich es intuitiv richtig zu machen und dann doch mit meinen Entwürfen den Geschmack der Kundinnen zu treffen“, betont die Designerin. 

Ihren Schmuck vertreibt sie einerseits über das Internet, anderseits ist sie auch immer wieder an Märkten anzutreffen und auch in auserwählten Läden (die Liste davon gibt es hier) werden die Kreationen von Atelier Coquet verkauft. Tanja Gebhard schätzt den Kontakt zu den Kunden und geniesst es, wenn sie sieht, dass ihr Schmuck Freude bereitet. Mit ihrer charmanten Art verzaubert sie die Kundinnen und Kunden und bereits ihre Kleidung und ihr Auftreten zeugen von grossem Stilgefühl und von ganz viel Lebensfreude. 
Viele Materialien und Stücke des Schmuckes von Tanja Gebhard stammen aus Indien oder werden dort produziert. „Vergolden lasse ich den Schmuck aber ausschliesslich in der der Schweiz. Das ist mir ein wichtiges Anliegen, denn beim Vergolden werden heikle Chemikalien verwendet und dabei ist es wichtig, dass die Leute, welche damit arbeiten, gut geschützt sind und dass damit korrekt umgegangen wird.“

Ihr Atelier Coquet – der Name kommt vom französischen Wort kokettieren – gründete die Designerin, als sie nach der Geburt ihrer Zwillinge wieder ins Berufsleben einsteigen wollte. „Schon als kleines Mädchen habe ich Schmuck aus Pailletten hergestellt und auf dem Markt verkauft. Die Liebe zum Schmuck war also schon früh da.“ Und ist glücklicherweise geblieben und macht nun mich und hoffentlich auch Euch sehr glücklich…

Alle weiteren Informationen zu Tanja Gebhards Atelier Coquet und den Link zum Onlineshop findet Ihr unter www.ateliercoquet.ch Glaubt mir, ein Besuch lohnt sich!
Ich wünsche Euch einen verspielten, schmucken Tag voller Poesie!

Herzlichst, Eure Signora Pinella


P.S. und an alle männlichen Leser: Tanja Gebhard verpackt ihre Schmuckstücke wundervoll und verschickt sie innerhalb weniger Tage – einfach für den Fall, dass ihr mal wieder einen Geburts- oder Jahrestag vergessen haben solltet;) Und von wegen männlich: Die Bilder zu diesem Post hat zum grössten Teil der Signore gemacht (erinnert Ihr Euch noch, wie ich Euch hier über unsere Debatten beim Fotografieren berichtet habe;). Danke lieber Signore!

Kommentare:

  1. Liebe Signora,
    zauberhafte Fotos hat der Signore geknipst! .....die Schmuckstücke sind wundervoll! Die Ringe erinnern mich jedoch stark an die Pandora-Ringe...... und schade finde ich persönlich auch das die Stücke meist nur vergoldet sind!
    Viel Freude mit deinen Schmuckstücken!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich habe sehr Freude am Schmuck liebe Yvonne. Ist halt auch eine Kostenfrage wegen dem Gold. Ich habe meinen Schmuck selber gekauft (d.h. eigentlich wollte Tanja mir Schmuck zum Fotografieren zur Verfügung stellen und ich wollte ihn halt lieber behalten und hab ihn ihr abgekauft;) So bleiben die Stücke erschwinglich. Vielleicht sieht es auf den Bildern etwas nach Pandora aus. Ist in Echt aber gar nicht so.
      Ich werds dem Signora ausrichten. Er wollte nicht, dass ich schreibe, dass er fotografiert hat...;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Wie schön zart, meine liebe Signora.
    Und beim Stichwort Indien, wurde es mir ganz warm. Noch immer haben wir kein grünes Licht. Ich bin gespannt auf mehr.

    Hat sich die Juwelierin nicht zeigen oder vielleicht einen kleinen Einblick in ihre Werkstatt gewähren wollen?

    Bis zum nächsten Post liebe Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Das sind wirklich traumhafte Stücke. Von puristisch bis ein wenig indisch verspielt! Und so schön fotografiert.
    Hab eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen