Sonntag, 24. Mai 2015

Midsommarträume – Familie Pinella bei Ikea…

Als Teenager war ich zum ersten Mal in einer Ikea und es war der Beginn einer grossen Liebe. Immer wenn ich während unserem Jahr in Florenz Heimweh hatte, ist der Signore mit mir zu Ikea gefahren. Weil - und das stimmt wirklich - es in Italien in der Ikea genauso riecht wie in der Ikea in der Schweiz. Es ist einem nach den Fleischbällchen oder den Mini-Hotdogs in den italienischen Ikeas (ich habs in Pisa und in Florenz ausprobiert) genauso schlecht, wie in der Schweiz (wohlgemerkt, ich esse sie trotzdem immer) und man nimmt sich jedes Mal vor nichts zu kaufen und kehrt mit vollen Tüten heim – genauso wie in der Schweiz. Weil wir auf dem Land aufgewachsen sind und es eine beachtliche Reise zu Ikea war, war der Besuch in der Ikea für meine grossen Geschwister und mich immer ein besonderes Erlebnis. Also eigentlich lief es so, dass ich sie angebettelt habe mit mir hin zu fahren und sie dann mitgekommen sind (als Jüngste hatte ich früh den Luxus drei autofahrende Geschwister zu haben). Noch heute machen wir das gerne und auf die Ausflüge folgt dann meist ein Bastel- oder Dekorationsprojekt.
So haben die liebe Madame Gaianna – ihres Zeichens eine meiner drei älteren Geschwister – und ich diese Woche einen Ausflug zu Ikea gemacht. Ziel war es ein Midsommarfest auf unserem Balkon zu feiern – leider machten uns die Temperaturen einen Strich durch unsere Planung. Den Balkon schmückten wir trotzdem sommerlich und die Madame kreierte eine wundervolle Deko. Wie sie das machte, könnt Ihr hier auf ihrem Blog sehen. Alle Zutaten dafür findet Ihr auf www.ikea.ch

Ich beschloss das passende, sommerliche Essen zu kochen. In der Ikea sind ja im Moment die grossen Midsommar Tage. Eigentlich ist das aber noch einen ganzen Monat zu früh, denn in Schweden wird die Mitte des Sommers logischerweise zur Sommersonnenwende am 21. Juni gefeiert. Wer natürlich jetzt schon mit der Vorbereitung beginnt, ist dann zum grossen Fest auch bereit. Ich finde es interessant, dass sich solche uralten Traditionen im Jahresverlauf gehalten haben. Dass das besonders in den nordischen Ländern, in denen es so lange Winter ist, eine grosse Sache ist, kann ich gut verstehen. Ich habe mich daher beim Essen an der nordischen Tradition orientiert und gebratene Frühkartoffeln gemacht. Dazu gab es überbackenen Lachs (aus der Lebensmittelabteilung bei Ikea) mit Kräuterquark und ein geschichtetes Dessert im Glas – dieses richtete sich dann eher nach der Deko;)
Und hier das Rezept für die gebratenen Salzkartoffeln, den Lachs mit Kräuterkruste und das Beerendessert im Glas (ich schreibe es Euch genau in der Reihenfolge auf, in der ich es gekocht habe - denn so ist es simpel und blitzschnell – nach einer halben Stunde sollte das Essen auf dem Tisch sein).

1. Den Backofen auf 180 Grad vorwärmen.
2. Die Kartoffel im Wasser weichkochen.
3. Die Lachsfilets trocken tupfen und salzen und pfeffern. Danach die Zutaten für die Kräutermarinade zusammen vermischen (auch hier Salz und Pfeffer nicht vergessen), den Lachs in eine eingefettete Form oder auf eine Grillunterlage geben, die Marinade darüber verteilen und das Ganze für 20 Minuten in der Mitte des Ofens überbacken lassen.
4. Alle Zutaten für den Kräuterquark zusammen verrühren und den Quark nochmal kalt stellen.
5. Die Meringue in ein hohes Glas füllen, die Vanillecreme mit einer Handvoll Beeren vermischen und darüber in das Glas schichten, zum Schluss Beeren darüber geben und das Ganze mit etwas Sprührahm und einem Minzeblatt dekorieren. Bis zum Verzehr im Kühlschrank kalt stellen.
6. Das Wasser von den weich gekochten Kartoffeln abgiessen, 1 Esslöffel Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen die Kartoffeln, Rosmarin und etwas frisch gemahlenes Salz dazu geben und die Kartoffeln golden braten.
7. Danach mit dem Lachs, dem Quark und etwas Salat anrichten.

Zutaten für 2 Personen:
2 Lachsfilets (je 200g schwer), 3 Esslöffel Paniermehl, 2 Esslöffel Olivenöl, 2 Esslöffel Zitronensaft, 1 Frühlingszwiebel fein gehackt, 1 Sträusschen frische Petersilie (fein gehackt), fein gehackten Schnittlauch und zusätzlich allenfalls frischen Dill (den mag ich nicht und habe ich darum weg gelassen), Salz und Pfeffer.

300 g Frühkartoffeln, Salz, Rosmarin und 1 Esslöffel Olivenöl.

200 g Magerquark, 1 Esslöffel Senf, 1 Esslöffel Mayonnaise, Salz, Pfeffer und frische, fein geschnittene Kräuter (auch hier passen Petersilie und Schnittlauch, aber auch Basilikum oder etwas Minze gut).

1 grosse, zerbröselte Meringue, 200g Vanilledessert oder Joghurt, frische Beeren (bei der Sorte und Menge könnt Ihr ganz nach Euren persönlichen Vorlieben gehen), etwas Sprührahm und Minze für die Dekoration.
Ich habe ganz vergessen Euch zu erzählen, dass wir uns dazu eine leckere Erdbeeren-Limonade gemischt haben (dazu haben wir einfach 200 Gramm frische Erdbeeren püriert, 1 dl Holunderlsirup dazu gegeben, das Ganze mit Sprudelwasser aufgegossen und mit frischen Limetten serviert). Die Karaffe, die Ihr auf den Bildern sehen könnt, habe ich auch von Ikea. Ich habe gleich mehrere Stück davon, da ich ihr Design so schön und schlicht finde, Glaskaraffen immer ein sicherer Wert sind und sie unglaublich günstig ist (hier könnt Ihr sie kaufen).

Ich hoffe, dass Ihr unser Midsommarfest genossen habt und wünsche Euch einen wundervollen, hoffentlich sonnigen Pfingstsonntag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

*Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von Ikea. Vielen Dank!

Kommentare:

  1. Ikea.... Da will ich schon lange mal wieder hin....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das liebe Yase. Am besten kommst Du mit uns;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Ja, ihr könnt wahrlich feiern und scheut auch keinen Aufwand. Ach, die selbstgemachten Köstlichkeiten...
    Und sooo fröhlich dekoriert.
    Vielen Dank für das Mitfeiern-Dürfen, meine liebe Signora,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Angelika! Ja, wir habens gerne bunt;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  3. Richtig hübsch und sooo einladend. Hach!

    Auch auf die Gefahr hin, dass Du mir das nicht glauben wirst (geht allen am Anfang so): Ich war noch nie bei IKEA. Ich weiß auch nicht warum, aber es ist so. Vielleicht sollte ich das jetzt wirklich langsam mal machen. :-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen