Donnerstag, 2. April 2015

Ein Lamm für den Signore und eine fliegende Pinella...

Nach  knapp vier Wochen im Amerika, drei Grossstädten und fast vierzig Stunden, die ich in Flugzeugen verbracht habe, bin ich wieder gesund und glücklich in die Schweiz zurück gekommen. Wie ich ja bereits hier geschrieben habe, war das Fliegen der Teil der Reise, der mich gar nicht glücklich machte. Und bevor ich Euch das Rezept für das Osterlamm, das ich für den Signore gebacken habe, und was das mit dem Fliegen zu tun hat verrate, möchte ich ein paar persönliche Gedanken mit Euch teilen.
Vor gut einer Woche las ich an meinem ersten Morgen in Las Vegas von dem schrecklichen Flugzeugabsturz in den französischen Alpen. Ich war am Tag zuvor in einer gleichen Maschine von San Francisco nach Las Vegas geflogen und es war mein erster Flug gewesen, den ich als richtig schön empfunden habe. Er war sehr ruhig, obwohl der Pilot über den Bergen kleine Turbulenzen angekündigt hatte. Jedenfalls schien sich meine Angst zu legen. Und dann las ich von dem Unglück und meine Flugangst steigerte sich die ganze Woche wieder ins Unermessliche. Das ist ein eher ungünstiger Zustand, wenn man weiss, dass man Ende Woche zwei Flüge von insgesamt 12 Stunden vor sich hat.

Im Flugangstseminar, das ich zuvor besucht hatte, hatte ich aber so viel über die Fliegerei gelernt, dass ich nicht glauben konnte, dass ein Flugzeug einfach so abstürzt. Immer wieder habe ich dem Signore erklärt, dass das wegen der redundanten Systeme, der x-fachen Kontrollen usw. gar nicht sein könne. Am Donnerstagmorgen sagte mir der Signore dann, dass ich schon recht gehabt hätte und berichtete mir von dem schrecklichen Grund für den Absturz. Obwohl mir das mein Vertrauen in die ganze Technik beim Fliegen zurückgab, machte mich das unendlich traurig.

Und weil ich schon am Grübeln war, habe ich dann auch etwas über das Thema Vertrauen in das Leben im Allgemeinen nachgedacht. Mir persönlich fällt das immer wieder schwer. Für mich ist am Fliegen das Schlimmste, dass ich mich Menschen und dem Wetter ausgeliefert fühle und ich nichts mehr selber kontrollieren kann. Und dann dachte ich aber noch etwas weiter - wenn ich mal am Grübeln bin, kann das dauern. Ich überlegte mir, dass ich trotz allem ein Mensch sein möchte, der sein Blick auf das Gute und den Himmel richtet und das Beste hofft. Trotz oder eben wegen des Wissens um die Ungewissheiten des Lebens.
Und Ihr fragt Euch jetzt vielleicht, wann die Pointe mit dem Lamm kommt?! Das war dann eigentlich das Endergebnis meines Grübelns. Seit Wochen sehe ich auf all den wundervollen Blogs gefärbte Eier, Osterdekorationen und Hoppelhasen. Für mich liegt aber die Essenz von Ostern im Lamm, das am Osterfest die Hoffnung auf den Sieg über unsere Ängste, unser Versagen und unsere Ungewissheit symbolisiert. Und nachdem ich so viel gegrübelt habe und bevor ich mich in den grossen Airbus setzte, der mich heim bringen sollte, entschied ich meine Angst bei Seite zu legen, mich dem Leben, der Hoffnung und dem Sinn von Ostern anzuvertrauen und nahm mir vor, dem Signore zu Hause ein Osterlamm zu backen - einfach aus Liebe zu ihm und weil mich eben dieses Gefühl dazu gebracht hatte, etwas zu wagen, vor dem ich eine riesige Furcht hatte. Denn hätte er nicht die dreimonatige Weiterbildung in Amerika gemacht, wäre ich ihm nicht vor lauter Sehnsucht nachgeflogen.

Und hier jetzt das Rezept für das Osterlamm

Zubereitung: Die Form einfetten, mit Mehl bestäuben und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Alle Zutaten der Reihe nach zu einem Rührteig vermischen und die Form bis zur Hälfte füllen (nicht mehr, da der Teig sonst überläuft). Das Ganze 40 Minuten im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen backen, auskühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Zutaten: 100 Gramm Butter, 100 Gramm Zucker, 1 Teelöffel Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 Eier, 60 Gramm gemahlene Nüsse, 60 Gramm Mehl, 60 Gramm Speisestärke, 1,5 Teelöffel Backpulver.

Fliegen ist übrigens immer noch nicht mein liebstes Hobby. Aber die Angst wird mit jedem Flug kleiner. Und das wünsche ich Euch zu Ostern auch, dass alle schweren Dinge, die Euch Angst oder Sorgen machen, für Euch leicht und überwindbar werden!

Herzlichst, Eure Signora Pinella


P.S. Da am Wochenende nun auch schon unser Umzug ansteht und ich keine Ahnung habe, ob und wann unser Internet wieder funktionieren wird, dauert es vielleicht etwas länger bis zum nächsten Post. Ich möchte gerne wissen, wann und warum der Signore und ich die Schnapsidee hatten, durch Amerika zu gondeln und in der darauffolgenden Woche voll auf Jet Lag eine neue Arbeitsstelle anzutreten und auch noch umzuziehen;) Aber wir haben wundervolle Helfer, mit denen das dann schon klappen wird.

Kommentare:

  1. Liebe Signora Pinella,
    das sind so wundervolle Zeilen und sehr ansprechende Fotos.
    Ich glaube, ich besorge mir heute noch solch eine Backform. :-)

    Jeder hat so seine Ängste, nur dürfen wir uns nicht von Ihnen lähmen lassen.
    Mit Vertrauen, viel Liebe und auch ein bisschen Glück werden wir diese zumindest kleiner machen.
    Ich wünsche dir ein schönes Osterfest und natürlich einen problemlosen Umzug.
    Bis bald wieder!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  2. Unsere Angst wurde überwunden, am Kreuz, vom Lamm.
    Auch mein Versagen hängt dort. Karfeitag haben wir alle nötig.....
    Frohe Ostern und gutes Umziehen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Signora Pinella
    Als ich vom Absturz hörte, dachte ich an einen Terrorakt. Ich fand es komisch, dass kein Hilferuf abgesetzt wurde. Einfach so stürzt ein Flugzeug nicht ab. Fliegen ist auch nicht mein liebstes Hobby, aber ich habe keine Angst. Manchmal muss man sein Leben einfach in die Hände anderer legen. Es bleibt einem nichts anderes übrig als Vertrauen zu haben, in die Menschen, die Technik und das Universum.
    Dein Osterlamm sieht sehr lecker aus und die Backform gefällt mir natürlich ganz besonders. Schöne Bilder hast du gemacht.
    Übrigens war ich letztes Wochenende in Murten in einem wunderbaren Laden. Ich weiss leider nicht mehr wie er heisst, aber es gab dort ganz vieles für die Kleinen. Irgendwie begann ich mit der Frau zu plaudern und plötzlich frage sie mich, ob ich den Blog von Signora Pinella kenne. :-)))) Ich hab dann deinen Post gesucht. Leider erfolglos...
    Ich wünsch dir wunderbare Ostertage und einen ganz guten Umzug. Bitte kein Stress wegen dem nächsten Post, gell?
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebe Signora, wunderschön, wie du schreibst. Ich bin immer wieder beeindruckt. Ich freue mich sehr, dass du glücklich nach Hause gekommen bist und das Fliegen so prächtig gemeistert hast. Ja, was da passiert ist, das wird den Sicherheitsbeauftragten wieder einigen Stoff bieten.
    Du hast wunderschön über Ostern geschrieben. Morgen ist Karfreitag, hier ein Arbeitstag, und ich darf eine meiner Lieblingsarien aus der Matthäuspassion in der Kirche spielen. "Ich will bei meinem Jesum..." Da freue ich mich schon sehr drauf. Der Organist spielt den Tenor und die Orgelstimme und ich auf der Geige die Oboenstimme. Chor und Tenor haben wir dafür nicht,aber es klingt sowieso.
    Nun habt eine schöne Osterzeit und einen gelungenen Umzug,
    sei ganz lieb gegrüßt,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Theresa,
    ich wüde Dir gerne helfen, wenn Du nicht so weit weg wohnen würdest!
    Oh Fliegen ist bei mir schon immer schlimm, hab immer schon Flugangst
    und bei mir wird´s immer schlimmer. Nach diesem schrecklichen
    Unglück ist es noch schlimmer und wir haben uns entschlossen, dieses
    Jahr nicht zu fliegen und den Sommerurlaub woanders zu verbringen,
    vor allem weil unser "Kleiner" riesige Angst hat nach dem Unglück.
    Vielleicht wird ja wieder besser. Und meine Lämmchen werde ich
    morgen backen :-)
    Ich wünsche Euch trotz dem vielen Stress wundervolle Ostern!
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch sehr lange an Flugangst gelitten, bis ein sehr netter Stewart mir diese Angst auf einem Flug von Düsseldorf nach Hamburg nahezu, nahm.
    Seit dem gehört fliegen auch nicht wirklich zu meinen Hobbies, aber ich habe auch keine Probleme mehr einzusteigen, mich zurück zulehnen und mich auf mein Ziel zu freuen.

    Eine meiner Freundinnen fliegt bei GW und ich wurde schier verrückt, bis zu dem Moment, wo sie sich meldete und mir sagte, dass sie lebt!
    Ich weiß nicht, wie die Angehörigen diesen (Selbst-)mord verarbeiten sollen, eine Tragödie, ein techn. Defekt wäre irgendwie "erklärbar", aber ein Selbstmord des Copiloten!?
    Wie sollen das die Eltern des Co-Pilotens verarbeiten, nicht nur ihr Kind verloren zu haben, sondern zu wissen, er hat 149 unschuldige Menschen, viele Kinder, auf dem Gewissen ...

    Guten Umzug und frohe Ostern, lg
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen. Auch ich nehme mir immer wieder vor, mich nicht diffusen Ängsten und Unsicherheiten zu ergeben, sondern zu akzeptieren, dass es keine totale Sicherheit gibt und das Leben zu genießen! Schöner Beitrag! Dann wünsche ich dir ein schönes Osterfest und ganz viele positive Gedanken für alles Neue. Liebe Grüße, Karina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Signora Pinella,
    wie du das so schön geschrieben hast! Es freut mich für dich das du deine Angst in den Griff bekommen hast und gut wieder hier in der CH angekommen bist!
    Ich wünsche dir einen guten Umzug..... einen super Neustart..... und ein frohes Osterfest!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für diesen wunderschönen und nahegehenden Text.
    Das beste ist wirklich den Blick himmelwärts zu richten und nicht auf die Sorgen und Ängste.
    Von Herzen ein frohes Osterfest!
    Herzlichi Grüess
    Tanja

    AntwortenLöschen