Samstag, 6. Dezember 2014

Panettone Rezept und ein Festessen…

Heute verrate ich Euch mein Panettone-Rezept. Denn dieser Kuchen gehört in Italien einfach zu Weihnachten dazu. Zuerst möchte ich Euch aber noch von dem Projekt berichten, welches ich bereits in meinem letzten Post angesprochen habe. Ich schrieb ja darüber, dass ich etwas zusammen mit der lieben Kathrin von kuisine.ch und ihrem Verlobten ausgeheckt habe. Und zwar haben wir für die Agrarzeitung „Schweizer Bauer“ ein Weihnachtsmenü gekocht und fotografiert. Alle Leserinnen und Leser aus der Schweiz haben nun die Möglichkeit, bis am Dienstagabend an den Kiosk zu gehen und die aktuelle Ausgabe der Zeitung zu kaufen. Am Mittwoch erscheint dann eben schon wieder die Nächste. Da ich in Italien gerade kein aktuelles Exemplar kaufen kann, werdet Ihr die gedruckte Version vor mir in den Händen halten. Für die Bilder hier und damit ihr einen Eindruck vom Ganzen bekommt, habe ich einfach Ausdrucke auf normalen Papier verwendet.
Für mich war dieses Projekt für den „Schweizer Bauer“ eine sehr schöne Sache. Ich schreibe ja immer mal wieder auch für diese Zeitung – unter anderem den Blog zur Kuppelsendung „Bauer, ledig, sucht…“. Diese drei Seiten waren aber etwas ganz Besonderes, da wir selber Ideen entwickeln und diese umsetzen konnten - normalerweise berichtet man ja über andere Menschen oder Veranstaltungen.

Das ganze Konzept stand erstaunlich schnell. Mit Kathrin konnte ich bereits während unserer gemeinsamen Schulzeit sehr gut kreative Projekte umsetzen. Dann haben wir uns leider etwas aus den Augen verloren. Umso mehr freut es mich, dass das Zusammenspinnen von Ideen immer noch wunderbar funktioniert. Auch weil ich Kathrin nicht stundenlang erklären muss, wie ich etwas haben will. Wir sprechen kurz darüber und schon weiss die Andere, wie es sein soll. Wir haben dann einen ganzen Samstag lang zusammen dekoriert und gekocht und der liebe David, Kathrins Verlobter, hat uns fotografisch unter die Arme gegriffen. Wir waren wirklich total im Flow. Kennt Ihr das auch, wenn man etwas macht und die Stimmung einfach gut und das Ganze im Fluss ist. So war das für dieses Dossier.

Konzipiert haben wir das Ganze übrigens so, dass wir ein Weihnachtsmenü gekocht und passend dazu den Tisch dekoriert haben. Menü und Deko sollen aber stressfrei zubereitet werden können. Daher sind grosse Teile des Essens vorkochbar. Aber eben, mehr dazu in der gedruckten Version der Zeitung.

Damit Ihr auch noch einen Mehrwert habt, weil ich Euch ja noch nicht alle Rezepte aus der Zeitung verraten darf, und ich ja nun schliesslich wieder zurück in Florenz bin, habe ich für Euch ein Panettone Rezept vorbereitet. Das ist ja der klassische, italienische Weihnachtskuchen und mein lieber Signore könnte Berge davon verdrücken.

Zutaten: 500 Gramm Mehl, 3,5 dl Milch, 50 Gramm Butter, 100 Gramm Zucker, 2 Eigelb, 15 Gramm frische Hefe, die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 100 Gramm kandierte, gewürfelte Früchte, eine Prise Salz und etwas Rahm und Puderzucker.

Zubereitung: Zuerst wird die Milch und die Butter etwas zusammen erwärmt, aber nicht gekocht, bis die Butter flüssig ist. Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen und die warme Milch-Butter-Mischung dazu geben. Danach die Hefe hineinbröckeln und alles gut verkneten. Der Teig soll etwas klebrig bleiben. Daher ist es besser, wenn er mit einer Maschine geknetet wird. Anschliessend Zucker, Salz, 1 Eigelb, Zitrone und kandierte Früchte dazu geben und weiter kneten. Den Teig auf die doppelte Grösse aufgehen lassen. Dann wird er in eine normale Kuchenform gegeben (mindestens 20 Zentimeter Durchmesser), die mit einem Blechreinpapier inwendig ausgeschlagen wurde. Den Kuchen zuerst im vorgeheizten Ofen eine halbe Stunde lang bei mittlerer Hitze backen. Dann mit dem zweiten Eigelb, das mit etwas Rahm verrührt worden ist, bestreichen. Danach nochmal 15 Minuten lang weiter backen. Vor dem Servieren den Kuchen allenfalls mit Puderzucker bestreuen.

Panettone passt nicht nur als Dessert zu Kaffee oder Tee, sondern auch zu einem feinen Glühwein oder Punsch.

Und wenn Ihr jetzt noch mehr Rezept-Inspirationen möchtet, schaut noch bei www.kuisine.ch vorbei und wenn ihr euch schöne Food- und Portrait- und Hochzeitsbilder anschauen möchtet, seid ihr bei www.toldofoto.ch gut aufgehoben!

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!
Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Liebe Signora Pinella
    Super toll, mit dem Artikel. Mag euch das gönnen!
    Toll sind auch die Bilder von deinem Panetone.
    Ich wünsche dir einen guten Sonntag.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. oh mein ..... Wie krass lecker sieht diese Panettone aus - am liebsten würde ich gleich ein, zwei, drei Stücke davon verdrücken!! Ich habe die Zeitung gestern am Kiosk geholt und bin begeistert - dein Text ist einfach spitze!! Ach, das war einfach ein super cooles Projekt.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend!
    Bis bald, Kathrin

    AntwortenLöschen