Sonntag, 9. November 2014

Schuhe machen Leute oder so ähnlich...

Heute lasse ich Euch für einmal ein kleines Stück an meinem "realen Leben" teilhaben. Denn da mich mein "reales" Leben und die Arbeit die ganze Woche beschäftigt haben und ich nicht zum Bloggen kam, passt das ganz gut. Zusätzlich ist mir etwas Unglaubliches passiert, das mich sehr beschäftigt hat. Mein Estrich wurde aus "Versehen" leer geräumt... So in etwa, wie in dem Fall im Artikel hier. Und das Schlimmste ist, dass mein heissgeliebter Weihnachtsbaum, den meine Sorella Madame Gaianna (hier gehts zu ihrem Blog) für den Signore und mich gemacht hatte (er war wirklich wunderschön), weg ist. Grande Drama im Hause Pinella. Ihr könnt es Euch vorstellen. Daher nun heute etwas leichtere Kost;)

Letzthin habe ich beim "Liebster Award" (siehe hier) gefragt, welcher Schuh die nominierten Damen denn wären. Für mich steht ganz klar fest, dass mein Seelenschuh der Ballerina ist. Ich bin schlicht viel zu bequem für hohe Schuhe und mag es auch nicht, wenn ich zu gross bin. Das kann mir mit meinen der Grösse von knapp 1 Meter und 75 Zentimeter schon mal passieren. Darum also Ballerinas.

Was mich sonst Schuhtechnisch noch so beschäftigt, habe ich vor gut einem Jahr einmal in einer Kolumne geschrieben. Und das ging so:

Es sind die Schuhe - nicht das Parfum

Letzte Woche hat an dieser Stelle mein Kollege XY über seinen Singlestatus geschrieben. Er beantwortete die Frage, was die Werbung für sein Parfüm damit zu tun hat. Ich möchte im Gegensatz dazu die These aufstellen, dass nicht so sehr die Werbung für  das Parfüm mit dem Beziehungsstatus korreliert, sondern vielmehr die Wahl der Schuhe.  Jetzt, wo die Tage wieder länger und wärmer werden, lässt sich dieses Phänomen besonders bei den Damen beobachten. Die gestiegenen Temperaturen erlauben es, wieder individuelleres Schuhwerk zu tragen und damit, da bin ich überzeugt, auch den eigenen Beziehungsstatus kundzutun. Wer die Passantinnen auf den wieder belebten Flaniermeilen beobachtet, wird mit Sicherheit in kürzester Zeit folgende drei Schuhtypen vorbeiziehen sehen.

Da ist die Dame in Ballerinas, die auf leichtem Fusse vorbeischwebt. Ihr Vorbild ist unverkennbar Audrey Hepburn. Dass  in diesen Schuhen bei vielen unvorteilhaft die Knick- und Senkfüsse, die dringend nach  Stützeinlagen verlangen, zur Geltung kommen, lassen wir  dahingestellt. Die Botschaft ist klar: Ich bin jung und verspielt und suche einen Mann, der das schätzt. Bei ihr ist die Chance relativ gross, dass sie bereits an einen hippen Sneaker-Träger vergeben ist.

Je länger sie bereits auf der Suche ist, umso höher wird dann auch ihr Schuhwerk.Und so eiern die ganz Verzweifelten in ultimativ hohen Pumps, die auch noch vorne mit einem Plateau versehen sind, herum. Diese landen früher oder später direkt beim Fuss-, Knie- oder Hüftorthopäden. Schlimmstenfalls beim Kieferchirurgen.

Hat die Frau den grossen Fang bereits gemacht und alle vorgängigen Schuheskapaden unbeschadet überstanden, geht es dann wieder steil nach unten. Und zwar auf die orthopädisch unbedenklichen Gesundheitstreter oder Trekkingschuhe. Gilt es ab der Geburt des ersten Kindes auch noch einen Wagen zu schieben, gesellen sich die wetterbeständige Outdoorjacke und der praktische Rucksack dazu. Eine löbliche Ausnahme sind da übrigens viele französische Mütter, die sich auch von Kindern nicht aus ihren Pumps vertreiben lassen. Ich hoffe immer noch, dass ich, wenn ich meinen Hochzeitsschuh-Ballerina-Status verlasse, eine Firma finde, die unglaublich schicke Schuhe produziert, die meinen Fussfehlstand korrigieren und auch noch bequem sind.

Auch das immer sorgfältig geputzte, elegante Schuhwerk meines Arbeitskollegen XY signalisiert tatsächlich  eher den Singlestatus. Ich hoffe aber, dass sich seine Schuhe nicht ändern und einem Trekking-Turnschuhverschnitt weichen, wenn er einmal eingefangen worden ist.
Et voila - so klingt Signora Pinella gedruckt und wenn sie mal nicht, so wie hier, frei von der Leber weg schreiben kann. Ich hoffe, dass ich niemandem auf die Füsse getrampelt bin;) Das wäre nicht meine Absicht gewesen. Aber eben, solides und gepflegtes Schuhwerk ist ein Muss - das hat schon Oma Pinella immer gesagt!

Ich wünsche Euch allen einen trittfesten Tag;)
Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Die Schuhe sind übrigens von meinen Lieblingsmarken Vagabond und Adidas. Bestellt habe ich sie bei Zalando - und ja, mir ist bekannt, dass bei Zalando für die Arbeiter im Lager ganz schreckliche Arbeitsbedingungen herrschen. Aber was tut Frau nicht alles, um ihre zwei Paar absoluten Lieblingsschuhe wieder zu bestellen, nachdem sie diese bereits zweimal bzw. dreimal gekauft hatte (die ausgelatschten Modelle werde ich Euch mit Sicherheit nicht zeigen - meine Oma hätte mir eine ordentliche Standpauke gehalten, dass ich mich in denen noch auf die Strasse getraut habe...)!

Kommentare:

  1. Witzig, deine Schuhdiagnose :) Hmmm, meine Kinder sind am erwachsen werden, aber das Absenken des Absatzes habe ich wieder um vier Jahre nach hinten verschoben. So weit bin ich noch nicht, dass ich mich bei den Omaschuhen umschaue ;)
    Das mit deinem Estrich macht mich fertig! Das ist ja unglaublich und geht so nun mal gar nicht!!
    Wie geht es weiter?
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Yase,
    ja die Geschichte hat mich auch unglaublich genervt... Jetzt muss ich schauen, dass ich irgendwie zu einer Entschädigung komme. Aber das kann dauern...
    Die Kolumne beschreibt ja auch eher einfach eine Tendenz;) Die Idee ist, dass immer jemand etwas Locker, Flockiges zu irgendeinem Thema schreibt. Und eben, ich wollte einfach endlich wieder einen Post hochladen. Die letzte Woche war wirklich... Dafür habe ich mit kuisine.ch am Samstag ein traumhaftes Weihnachtsessen gekocht und fotografiert. Ist zwar zuerst für Printmedien, aber auf dem Blog gibts dann sicher auch noch was davon zu sehen!
    Herzlichts, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  3. Meine Liebe Therese
    Das kann ja nicht sein, oder? Ich hätte getobt! Aber das ändert ja dann auch nichts. Schade um den Weihnachtsbaum von deiner Schwester. Den hätte ich gerne gesehen.
    Du bist wirklich eine sehr begabte Schreiberin. Und ja, deine Beobachtungen treffen wirklich zu. :-)
    Leider kann ich keine Ballerinas tragen. Mir würden sie so gefallen. Auch wenn ich etwas Grösse vertragen könnte, im Gegensatz zu dir. Aber mir schmerzt immer der grosse Zeh. So komisch.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und schicke dir herzlichste Grüsse aus Thun.
    Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, liebe Gabriela!
      Ich habe vor allem geweint. Es waren auch noch Sachen von meiner Oma dort. Und Du kennst ja unserer Wohnung. Es hat einfach nicht alles Platz und ich muss ein paar Dinge auf dem Estrich lagern. Aber ja, war stinkwütend.
      Wenn ich etwas kleiner wäre, würde ich auch mehr hohe Schuhe tragen;)
      Liebe Grüsse zurück aus Firenze!

      Löschen