Sonntag, 23. November 2014

Eine richtige Ribollita als Dankeschön...

Mögt Ihr die Stille am Sonntagmorgen auch so sehr wie ich? Alles ist ruhig hier, der Signore schweift noch durchs Traumland und sogar unsere lauten, italienischen Nachbarn geben keinen Mucks von sich – das ändert sich dann, wenn sie um zehn den Fernseher anstellen, um die Messe zu sehen. Jedenfalls habe ich nun wunderbar Zeit, um Euch endlich das Rezept für die „richtige“ Ribollita zu verraten. Denn diese Suppe ist die absolut perfekte Mahlzeit für kalte Novembertage.
Ich habe Euch ja bereits im Post über die orientalische Ribollita (hier geht’s zum Rezept) erzählt, dass ich diese Suppeneintöpfe mit den warmen Küchen und der ländlichen Atmosphäre der Toskana verbinde. Daher zeige ich Euch auch noch einige Bilder vom Weingut Le Filigare, über das ich hier und hier bereits geschrieben habe. So ist für mich die richtige Toskana, die mir in diesem Jahr in Italien sehr ans Herz gewachsen ist. Je näher der Abschied kommt und je mehr ich über alle die Dinge, die ich gesehen und erlebt habe, nachdenke, umso mehr realisiere ich, wie sehr mich die Zeit hier verändert hat. Es war bei Weitem nicht immer alles Frieden, Freude, Eierkuchen oder Dolce Vita. Oft kostete es mich einiges an Überwindung und auch Disziplin den Alltag in einem Land, das mir am Anfang noch sehr fremd war, zu bewältigen. 

Gerade durch den Blog, als ich begonnen habe bewusst nach den schönen Dingen zu suchen, damit ich sie Euch zeigen kann, habe ich immer mehr das Schöne und Liebenswerte an Italien und den Menschen hier zu entdecken begonnen. Es ist eben immer eine Frage des Fokus. Sobald ich Negativität und Pessimismus abgelegt habe, hat sich mein Herz für Italien geöffnet. Mich freut es auch immer sehr, dass Ihr liebe Leserinnen und Leser mir so liebe Rückmeldungen zu meinen Posts gebt. Ihr glaubt gar nicht, was das einem bedeutet, wenn man den ganzen Tag alleine Zuhause im Büro sitzt und sich sonst mit niemandem austauschen kann.
Zum Dank hier nun das Rezept für die wundervolle (wenn man den Käse weg lässt komplett vegane) Ribollita.

Zutaten: 200 g weisse Bohnen, 100 Gramm Kichererbsen, 1 Zwiebel, 1 Karotte, 1 Stangensellerie, 1 grosse Kartoffel, 3 Esslöffel Tomatenpüree, 500 g Weisskohl, 5 Stücke Weissbrot, 100 Gramm geriebener Käse und 1 Liter Gemüse-Bouillon.

Zubereitung: Ich bereite die Ribollita gerne mit getrockneten Bohnen und Erbsen zu. Diese müssen aber über Nacht eingeweicht werden. Ihr könnt auch welche aus dem Glas verwenden, wenn Ihr nicht die Zeit habt, selber Kichererbsen und weisse Bohnen einzulegen. Diese werden dann zusammen mit allem, kleingeschnittenen Gemüse in Olivenöl angedünstet und mit der Gemüse-Bouillon abgelöscht. Danach noch das Tomatenpüree, etwas Salz und Pfeffer zugeben und alles für mindestens eine Stunde köcheln lassen. Das Besondere an der Ribollita ist ja, dass es keine Suppe, sondern eher ein Mus ist und dass man das Gemüse wirklich verkochen lässt. Wenn die Suppe diesen Zustand erreicht hat, wird das Brot in kleine Stücke geschnitten und darunter gemischt. Vor dem Servieren noch etwas Käse darunter ziehen und schon ist das Gericht fertig. Mir persönlich schmeckt die Ribollita am zweiten Tag, wenn sie nochmals aufgewärmt wurde (Ribollita bedeutet auch die Wiedergekochte) am besten.

Nun wünsche Ich Euch einen schönen und erholsamen Sonntag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Bei mir war nicht ein fremdes Land, sondern seelische Erschöpfung der Grund, mit bloggen anzufangen. Damit ich das Schöne wieder sehen konnte. Und damit ich eine Plattform für meine Kreativität habe....
    Du bleibst uns aber erhalte, auch wenn du zurück kommst??
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yase,
      das war eine gute Entscheidung von Dir, meiner treusten "Kommentatorin"!
      Ich denke schon, dass es irgendwie weiter gehen wird. Habe noch Material für Posts weit über Weihnachten hinaus gesammelt. Danach geht es ja dann nach New York, L.A. und Las Vegas und da habe ich wohl auch einiges zu berichten. Wenn ich merke, dass es jemanden interessiert, geht es sicher weiter!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Was lese ich denn da? Du gehts in die USA? Bitte schreibe noch lange weiter. Deine Blogeinträge sind immer ein Genuss. Und wenn du mal keine Lust mehr hast, dann musst du mir via E-Mail private Post schreiben ;-) Bitteeee...
    Die Robollita sieht auch in dieser Version sehr fein aus.
    Herzliche Grüsse
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Signora Pinella
    Ich liebe die Ruhe am Sonntag genau wie du. Nur leider hält die meistens nicht lange an, denn die Kinder stehen auch früh auf. Aber am Morgen ist der Tag noch ganz frisch und alles liegt noch vor einem. Das finde ich besonders schön.
    Ich kann dir gut nachempfinden. Geniess die letzten Tage noch. Ich bin mir sicher, dass du Italien und seine schönen Seiten schon bald vermissen wirst.
    Deine Robollita tönt lecker und die Fotos sind wunderschön.
    Ich wünsche dir morgen einen guten Start in die neue Woche.
    Herzlichst
    Gabriela
    ps. Ich habe Kathrin kennen gelernt. :-) Und deine schönen Armbänder in meinem neusten Post erwähnt.

    AntwortenLöschen